Ein Segen für Fulda

Fulda. Ein groartiger Mensch und auergewhnlicher Wissenschaftler ist von uns gegangen". Mit diesen Worten reagi

Fulda. Ein groartiger Mensch und auergewhnlicher Wissenschaftler ist von uns gegangen". Mit diesen Worten reagierte Fuldas OB und Kulturdezernent Gerhard Mller auf die Nachricht des Todes des Fuldaer Kulturpreistrgers Dr. Otto Berge (Foto rechts), der am Montag im Alter von 85 Jahren gestorben war.

Dr. Otto Berge sei ein groer Historiker, Pdagoge, Schulleiter und Bewahrer der heimischen Geschichte gewesen. Zu den herausragenden Leistungen Berges gehre die Erforschung der Geschichte der Reichsabtei Fulda sowie der kulturellen Entwicklung der Stadt insgesamt, schreibt Mller in einem Nachruf. Darber hinaus er habe sich im Vorstand des Geschichtsvereins, als Herausgeber der Buchenbltter" und als Schriftfhrer der Fuldaer Geschichtsbltter" engagiert. Wir sind ihm daher zu groem Dank verpflichtet", betonte der OB.

In Anlehnung an ein Zitat des franzsischen Literaten Paul Valery erinnerte Mller mit Blick auf die Vita des Verstorbenen an den Rauschzustand und Grenwahn" des eigenen Volkes, den Berge selbst erlebt habe. Nach dem Abitur 1939 wurde der junge Berge in den Arbeitsdienst aufgenommen, bevor er anschlieend als Soldat an die russische Front kam. Nach dem Kriegsdienst, der Gefangenschaft und dem Studium in Marburg und Mainz bildete die Geschichte einen wesentlichen Schwerpunkt seines Lebens.

In der Dissertation seiner Promotion beschftigte sich der sptere Herausgeber der Fuldischen Geschichtsbltter besonders mit dem 18., 19. und 20. Jahrhundert, dem Revolutionsjahr 1848, der Weimarer Republik und der NS-Zeit. In besonderer Weise habe Berges Forscherdrang Freiherr vom Stein gegolten und auch der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Sein groes Verdienst sei es gewesen, Geschichte, vor allem die Lokal- und Regionalgeschichte der breiteren Bevlkerung vermittelt zu haben. Berge, so Mller, tat dies im Bewusstsein, menschliche Moralitt und politische Verantwortung als unabdingbare Forderung fr die Zukunft begriffen zu haben.

Dr. Otto Berge, der neben seiner Funktion als Herausgeber der Fuldischen Geschichtsbltter auch bis zum Jahr 2000 Herausgeber der Buchenbltter gewesen war, habe in seinem ber Jahrzehnte whrend dem Wirken fr den Fuldaer Geschichtsverein rund 200 Verffentlichungen zur Geschichte Fuldas und des Fuldaer Landes herausgebracht. Fr all dies sei die Stadt Dr. Otto Berge zu besonderem Dank verpflichtet, sagte Mller.

Besonders hob der Oberbrgermeister Dr. Berges Engagement in der Aufarbeitung der jdischen Geschichte Fuldas hervor. Diese Thematik verlange hohe Sensibilitt, die Dr. Otto Berge bewiesen habe. Mit groer Sorgfalt habe er Themen aus dieser Zeit aufgegriffen.

Besonders freute sich Fuldas OB ber Berges gutes Einvernehmen mit dem ehemaligen jdischen Mitbrger aus Fulda, Dr. Herbert Naftali Sonn. Seine Wrdigung Berges beschloss Mller mit den Worten, der Verstorbene war ein Segen fr die Stadt und den Geschichtsverein." (mb)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Anerkennungszahlungen für Opfer sexuellen Missbrauchs nicht aus Kirchensteuermitteln
Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Vor Fuldaer Schwurgericht: Auftakt im Prozess wegen Mordes an Ehefrau

55-Jähriger soll 52-Jährige am 14. Juni auf Künzeller Parkplatz mit mehreren Messerstichen getötet haben
Vor Fuldaer Schwurgericht: Auftakt im Prozess wegen Mordes an Ehefrau

Bankmitarbeiterin in Fulda bewahrt Seniorin vor 30.000 Euro Verlust

83-Jährige aus Fulda wäre fast Opfer des "Enkeltricks" geworden / Dank des Polizeipräsidenten
Bankmitarbeiterin in Fulda bewahrt Seniorin vor 30.000 Euro Verlust

Künstlerisch-kulinarisches Event in Fulda mit Maffay und Schuhbeck

Benefizveranstaltung beim "XXXLutz Einrichtungshaus" in Fulda bringt 20.000 Euro für "Kleine Helden Osthessen"
Künstlerisch-kulinarisches Event in Fulda mit Maffay und Schuhbeck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.