Sensation: Abweichungsantrag Sommerlad wird zurückgezogen

+

Der Abweichungsantrag für die "Möbelstadt Sommerlad" wird zurückgezogen. Bürgermeister: "Chance, um Unklarheiten aufzuarbeiten."

Petersberg/Künzell.

Es war ein Paukenschlag, der die "Causa Sommerlad” vorerst "auf Eis legte”: Die vier Bürgermeister der Stadtregion – Dr. Heiko Wingenfeld (OB Fulda), Timo Zentgraf (Künzell), Karl-Josef Schwiddessen (Petersberg) und Dieter Kolb (Eichenzell) – hatten sich am Dienstagmorgen getroffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eigentlich hätte der Zentralausschuss beim Regierungspräsidium Kassel am 14. September darüber abstimmen sollen ("Fulda aktuell” berichtete in der vergangenen Ausgabe).

Antrag überarbeiten

"Die Bürgermeister der Stadtregion und der Oberbürgermeister von Fulda befürworten die Entscheidung, den Antrag auf Abweichung zunächst zurückzunehmen und den Antrag zu überarbeiten” heißt es in der Pressemitteilung der Bürgermeister. Laut Zentgraf sei dieser Entschluss einstimmig gefasst worden. "Bereits in der vergangenen Woche haben die Stadt- und Gemeindeoberhäupter mit Unternehmer Frank Sommerlad zusammengesessen, um mit diesem über das weitere Vorgehen zu sprechen”, erklärte der Künzeller Bürgermeister.

"Ich denke, dass es eine Lösung geben kann. Ich bin für das Interkommunale Gewerbegebiet”, bekräftigte Zentgraf gegenüber "Fulda aktuell”. Gemeinsam mit seinen Kollegen will er sich nun daransetzen, den Antrag zu überarbeiten und die im bestehenden Gutachten angesprochenen Kritikpunkte zu klären. Hierzu gehörten unter anderem unterschiedliche Betrachtungen der Flächenvarianten und die Klärung der von einigen Gemeinden geltend gemachten Bedenken.

"Insgesamt halten die Bürgermeister und der Oberbürgermeister an dem Vorhaben fest, weil sie in dem von der Stadtregion geschlossenen Kompromiss insbesondere aufgrund der weiteren Entwicklung von interkommunalen Gewerbeflächen eine Chance für die gesamte Region sehen”, heißt es in der gemeinsamen Presseerklärung der vier (Ober-)Bürgermeister.

Timo Zentgraf konkretisiert: "Sommerlad sollte dort bauen dürfen.”Für die Überarbeitung haben sich die Oberhäupter darauf verständigt, dies bis zum Dezember dieses Jahres z uerledigen, um dann einen neuen Antrag mit verkürzten Fristen beim Regierungspräsidium in Kassel einreichen zu können.

***********************************Hintergründe lesen Sie HIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
2G oder 3G in Fulda?
Fulda

2G oder 3G in Fulda?

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. So wird beispielsweise auf …
2G oder 3G in Fulda?
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Fulda

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen
Fulda

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.