Sexueller Übergriff auf eine Helferin einer Flüchtlingsunterkunft

+

Gestern wurde eine Helferin einer Flüchltingsunterkunft in Großenlüder Opfer eines sexuellen Übergriffs.

Großenlüder.  Bei der Medikamentenausgabe in einer Flüchtlingsunterkunft in der Schlitzer Straße, am Sonntagabend, 21. Februar, gegen 18.15 Uhr, nutzte ein 44-jähriger, dort untergebrachter Mann die Gelegenheit,  eine 29-jährige Helferin in sexueller Absicht zu bedrängen. Er umklammerte sie und berührte sie auf ihrer Oberbekleidung. Außerdem küsste er sie gegen ihren Willen auf die Wange. Der alkoholisierte 44-Jährige wurde über Nacht in das Polizeigewahrsam genommen und am Montag bei der Staatsanwaltschaft Fulda vorgeführt. Da keine Haftgründe vorlagen, musste er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Warnung vor Trickbetrügern in Fulda

Die Polizei Osthessen warnte in den vergangenen Tagen mehrfach vor Trickbetrügern, die eine falsche Identität vortäuschen und damit auf perfide Art das Ersparte von …
Warnung vor Trickbetrügern in Fulda

Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren über das Thema Tattoos.
Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Wenn Wölfe wandern: Vorfälle in Osthessen

Sichtungen und Vorfälle im Zusammenhang mit Wölfen in osthessischen Landkreisen - mit ZWISCHENRUF.
Wenn Wölfe wandern: Vorfälle in Osthessen

Die Antibabypille: Gefährliches Medikament oder Lifestyleprodukt?

Die Diskussion über die Verwendung und Nebenwirkungen der Antibabybille halten an. Wie gefährlich ist das Präparat wirklich?
Die Antibabypille: Gefährliches Medikament oder Lifestyleprodukt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.