Smart City mit Gesicht: Eichenzeller Projektteam ebnet Weg in die Zukunft

Das neue Eichenzeller Smart-City-Team um Thorsten Sturm.
+
Das neue Eichenzeller Smart-City-Team um Thorsten Sturm.

Thorsten Sturm wird als Leiter zukünftig die Verantwortung für das vom Bundesinnenministerium geförderte Projekt übernehmen

Eichenzell. Auf dem Weg in die digitale Zukunft der Gemeinde Eichenzell bekommt das Smart City-Team seit dem 1. März nun ein Gesicht: Thorsten Sturm wird als Leiter zukünftig die Verantwortung für das vom Bundesinnenministerium geförderte Projekt übernehmen, für das rund 17 Millionen Euro angesetzt sind.

Unterstützt wird er dabei von einem dreiköpfigen Team, das vor Kurzem in das neue Smart City-Büro in der Gersfelder Straße 2 gegenüber dem Eichenzeller Schlösschen gezogen ist. In enger Zusammenarbeit mit dem Gemeindevorstand und den Bürgerinnen und Bürgern werden in der ersten Phase nun Konzepte für mögliche digitale Strategien erarbeitet.

Thorsten Sturm, studierter Maschinenbauingenieur und Projektmanager aus der Region, leitete bereits in der Vergangenheit weltweit verschiedene Projekte und freut sich darauf, Eichenzell auf dem „smarten“ Weg in die Zukunft zu begleiten: „Ich möchte mit der Smart City Eichenzell ein Vorbild in Sachen digitaler Stadtentwicklung in der Region schaffen. Es sollen sinnvolle Maßnahmen entwickelt werden, die ein attraktives Wohnen und innovatives Arbeiten ermöglichen“. Geplant ist ein enger Austausch mit den Bürgern, den ansässigen Vereinen und den Unternehmen. Digitale Inklusion, so Sturm, bedeute nicht, dass das analoge Leben abgeschafft wird. Vielmehr solle der Alltag durch digitale Maßnahmen ergänzt und so die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger gesteigert werden.

Dabei wird auch die „Eichenzell-App“ eine wichtige Rolle spielen. Sie wird es Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen ermöglichen, aktiv an der Dorfentwicklung mitzuwirken. Langfristig sei das Ziel, bei allen Maßnahmen nachhaltig zu denken und zu handeln, sodass nach dem Förderzeitraum von sieben Jahren das digitale Leben auch ohne Zuschüsse weitergeführt werden kann.

Das breit aufgestellte Team rund um Thorsten Sturm bringt mit Marketing-Expertin Jennifer Rampe, Kommunikationsmanagerin Lisa-Maria Larbig und Wirtschaftsgeographin Katharina Stupp Expertise aus ganz unterschiedlichen Bereichen mit. Unterstützt wird das Team seitens der Gemeinde tatkräftig durch die Smart City-Koordinatorin Rebecca Witzel, die als Verwaltungsfachwirtin die internen Abläufe der Gemeinde bestens kennt. Damit stellt sie ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Projektteam und den Fachabteilungen dar. Nico Schleicher, Leiter der Bauabteilung, begleitete bereits in der Vergangenheit umfassend den Bewerbungsprozess des Projektes und unterstützt auch weiterhin das Smart City-Team mit seinen Erfahrungen.

Bürgermeister Johannes Rothmund freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Smart City-Team: „Ich bin mir sicher, dass wir mit Thorsten Sturm als Projektleiter die richtige

Wahl getroffen haben. Herr Sturm ist nicht nur in der Region aufgewachsen, sondern auch bestens vernetzt und bringt damit alle wichtigen Voraussetzungen für unser Vorhaben mit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vandalismus auf Schulgelände

Im Zeitraum von Donnerstagnachmittag (01.04.) bis Dienstagmorgen (06.04.) randalierten Unbekannte auf einem Schulgelände in der Johannes-Kepler-Straße.
Vandalismus auf Schulgelände

Klartext über aktuelle Verwirrung

Klartext von Redaktionsleiter Bertram Lenz.
Klartext über aktuelle Verwirrung

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Virus, Impfen und Modellprojekte: Gespräch mit Landrat Bernd Woide

Der Zeitpunkt für das Gespräch mit Fuldas Landrat Bernd Woide (CDU) hätte passender nicht sein können: Wenige Stunden zuvor hatte der Landkreis mitgeteilt, dass „zur …
Virus, Impfen und Modellprojekte: Gespräch mit Landrat Bernd Woide

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.