Zeitzeugen zur Geschichte des Bundesgrenzschutzes gesucht

Sonderausstellung zu „70 Jahre Bundesgrenzschutz“ in der Gedenkstätte Point Alpha.

Rasdorf/Geisa - Am 16. März 1951 wurde per Gesetz der Bundesgrenzschutz (BGS) gegründet – 2005 erfolgte die Umwandlung in die Bundespolizei. Die Point Alpha Stiftung nimmt in Kooperation mit dem Grenzmuseum Schifflersgrund das 70-jährige Gründungsjubiläum zum Anlass für eine Sonderausstellung. Die Ausstellung wird von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien finanziert und vom Bundesministerium des Innern sowie der Bundespolizei unterstützt.

Die Sonderausstellung soll ab Spätsommer 2021 in der Gedenkstätte Point Alpha gezeigt werden, danach sind weitere Schauen im Grenzmuseum Schifflersgrund sowie in Berlin vorgesehen. Die Ausstellung wird die gesamte Geschichte des Bundesgrenzschutzes, von seiner Gründung bis zur Umwandlung in die heutige Bundespolizei, beleuchten. Zum einen sollen die organisatorische Entwicklung und ihre gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in den Fokus genommen und zum anderen plastische Einblicke in das Aufgabenfeld des Bundesgrenzschutzes gegeben werden.

1989 öffnete sich der „Eiserne Vorgang“ und auch für den Bundesgrenzschutz begannen damit vielfältigen Veränderungen im Aufgabenbereich.

Um den Besuchern authentische Eindrücke aus erster Hand zu bieten, ist die Point Alpha Stiftung auf der Suche nach Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus den Reihen der (ehemaligen) Angehörigen des Bundesgrenzschutzes, die bereit sind, ihre Erinnerungen mit in die Ausstellung einzubringen. Gesucht sind Zeitzeugen aus allen Phasen des Bestehens des Bundesgrenzschutzes. Dabei ist es nicht von Bedeutung, ob sie derzeit noch aktiv bei der Bundespolizei oder bereits mehrere Jahre außer Dienst sind. Ein besonderes Interesse liegt auf der Gründungsphase des Bundesgrenzschutzes.

Die Berichte der Zeitzeugen werden in Videointerviews festgehalten, um zusammen mit einer möglichst großen Zahl von Exponaten wichtige historische Zeugnisse zu sichern.

Wer das Ausstellungsprojekt „70 Jahre Bundesgrenzschutz“ der Point Alpha Stiftung als Interviewpartner oder mit Exponaten wie persönlichen Erinnerungsstücken oder Fotografien unterstützen möchte, kann sich an das Büro beier+wellach projekte, Prinzessinnenstr. 1, in 10969 Berlin wenden, das mit der Konzeptentwicklung, inhaltliche Ausarbeitung, Zeitzeugenbefragung und Realisierung der Ausstellung beauftragt wurde. Projektverantwortlicher und Ansprechpartner dort ist Florian Mittelbach, E-Mail mittelbach@beier-wellach.de, Telefon (030) 61 65 70 01.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Randalierender Maskenverweigerer geht in Fulda auf Bundespolizisten los

24-Jähriger aus Fulda verhält sich "extrem aggressiv und uneinsichtig"
Randalierender Maskenverweigerer geht in Fulda auf Bundespolizisten los

Ab Donnerstag: Mund-Nasen-Schutz im Unterricht an Schulen des Kreises Fulda 

Landkreis Fulda erweitert Allgemeinverfügung im Hinblick auf Corona-Pandemie
Ab Donnerstag: Mund-Nasen-Schutz im Unterricht an Schulen des Kreises Fulda 

An 25 Fahrzeugen: Autoreifen in Tann und Umgebung zerstochen 

Hintergründe sind laut Polizei derzeit noch völlig unklar
An 25 Fahrzeugen: Autoreifen in Tann und Umgebung zerstochen 

Bischof von Fulda: Hygiene- und Abstandsregeln in Gottesdiensten haben sich bewährt

Fuldas Bischof Dr. Michael Gerber: „Verschärfte Corona-Regeln auch in Kirche konsequent beachten“
Bischof von Fulda: Hygiene- und Abstandsregeln in Gottesdiensten haben sich bewährt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.