Spannender Abend: CDU-Stadtverband trifft sich beim Neujahrsempfang

1 von 30
2 von 30
3 von 30
Die vier Bewerber um die Kandidatur als Landtagsabgeordneter (von links) Johannes Rothmund, Benjamin Tschesnok, Ingrid Manns und Thomas Hering stellten sich vor.
4 von 30
5 von 30
6 von 30
7 von 30
8 von 30

Gestern trafen sich die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes beim traditionellen Neujahrsempfang im "antonius-Café".

Fulda - Zum traditionellen Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Fulda hatte der Vorsitzende des Stadtverbands Fulda, Dag Wehner, am Mittwochabend in das „antonius-Café“ eingeladen. Diesen Abend nutzten die vier Bewerber um die Kandidatur als Landtagsabgeordneter. Zuvor resümierte Wehner das vergangene Jahr. „Es war ein ereignisreiches Jahr mit einem durchwachsenen Wahl-Ergebnis.“ Die Regierungsbildung sei auch nach dem SPD-Parteitag nicht in trockenen Tüchern, mahnte er. Für die Landtagswahl müsse sich die hessische CDU gut positionieren. Die vier Kandidaten für die Nachfolge von Dr. Walter Arnold stellten sich den Anwesenden kurz vor. Eines haben Ingrid Manns, Benjamin Tschesnok, Thomas Hering und Johannes Rothmund gemeinsam: Sie sind motiviert, das Amt mit Herzblut auszuüben. Das sieht auch Wehner so. „Bei diesem guten Angebot muss uns nicht bange sein.“ Am 19. Februar entscheiden die Delegierten, wer die Chance hat, Arnold im Landtag zu beerben. Heiß wurde in einer 30-minütigen Pause über die Kandidaten diskutiert.

Im Anschluss folgte eine Talkrunde mit dem journalistischen Urgestein und Gründer des Nachrichtenportals „Osthessen News“, Martin Angelstein. Er und Moderator Christoph Burkard sprachen über das Thema „Fake News“. Angelstein gewährte den Anwesenden einen Einblick in die Arbeit der Journalisten und mahnte: „Mit mehr Lesern (Followern) steigt auch die Verantwortung.“ Und spielt dabei auf die Verbreitung von falschen Nachrichten in sozialen Netzwerken an. Eine falsche Meldung sei schnell ins Netz gestellt, sie wieder zurückzuholen sei unmöglich. Bei Angelstein gilt: „Der Wahrheitsgehalt steht vor der Aktualität.“ Dennoch sei der Konkurrenzdruck zwischen den einzelnen Medien so groß, dass es einem „Hochseilakt“ gleiche, zwischen Aktualität, einer Vorrangstellung und einer „sauberen journalistischen Arbeit“ zu unterscheiden. Burkard und Angelstein waren sich einig: „Die Quelle der Nachricht ist immer entscheidend.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Am Sonntag geriet ein Fahrrad, das in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses abgestellt war, in Brand. Jetzt ist sicher es handelt sich um Brandstiftung.
Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Ein Discobesucher wollte am vergangenen Samstag die Zeche prellen. Bei seiner Festnahme verletzte der Mann einen Polizisten.
Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Bereits am 30. November kam es zu einem Unfall auf der A 7 bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden und ein Schaden von insgesamt 34.000 Euro entstanden ist.
Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Geschlossenheit zugesichert – deutliche Signale der Veränderungen gefordert

Markus Meysner, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Fulda, gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zum Parteivorsitz und fordert Veränderungen.
Geschlossenheit zugesichert – deutliche Signale der Veränderungen gefordert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.