Feierliche Grundsteinlegung am Fuldaer "Löhertor" 

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Neue Unternehmenszentrale der "RhönEnergie" Fulda-Gruppe / Greve AG investiert rund 100 Millionen Euro

Fulda - Es ist ein Meilenstein in der Entwicklung des "Löhertor"-Quartiers in Fulda: Mit der feierlichen Grundsteinlegung am Mittwochmittag ist nun der Weg frei für einen zukunftsweisenden Neubau. Er wird ab Herbst 2019 die Zentrale der "RhönEnergie Fulda"-Gruppe sein. Als Bauherr fungiert die Hamburger "Dr. Helmut Greve Bau- und Boden-Aktiengesellschaft", die in das Gesamtquartier rund 100 Millionen Euro investieren will. 

Viele Kommunalpolitiker und Unternehmer waren gekommen, um bei der Grundsteinlegung dabei zu sein. Darunter die früheren Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Hamberger und Gerhard Möller, der amtierende Verwaltungschef Dr. Heiko Wingenfeld, Bürgermeister Dag Wehner, Stadtbaurat Daniel Schreiner, Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt und Stadtverordnetenvorsteherin Margarete Hartmann. Viele hatten das einstige Einkaufs- und Freizeitzentrum "Löhertor" noch in seinen Anfängen erlebt, das übrigens ebenfalls an einem 4. April eröffnet worden war: 1984.

OB Wingenfeld verwies auf die enge Verbundenheit der Stadt mit der Hamburger "Dr. Helmut Greve Bau- und Boden-Aktiengesellschaft". Diese hatte einst die Weiterentwicklung des "Löhertors" 1983 in die Hand genommen, nachdem der eigentliche Investor in massive Zahlungsschwierigkeiten geraten war. Eva-Maria Greve, die Tochter Helmut Greves, betonte am Mittwoch: "Das Verwaltungsgebäude der 'RhönEnergie Fulda' ist der erste Schritt der von uns geplanten Entwicklung des Quartiers. In enger Abstimmung mit der Stadt Fulda und der ,RhönEnergie Fulda' werden wir hier etwas realisieren, das an diesem exponierten Standort städtebauliche Akzente setzt".

Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der "RhönEnergie Fulda", formulierte die Freude des Unternehmens auf dieses Projekt. "Erstmals sind dann unterschiedliche Verwaltungseinheiten der Gruppe, die bislang in vier verschiedenen Gebäuden verteilt waren, unter einem Dach zusammengefasst". Das erleichtere die internen Abläufe und sei auch für die Kunden ein großer Vorteil.

In die so genannte "Zeitkapsel" mauerten Eva Maria Greve, OB Heiko Wingenfeld, "RhönEnergie"-Geschäftsführer Martin Heun und Dipl.-Ing. Wolfgang Richter, Geschäftsführer des ausführenden Stuttgarter Bauunternehmens "Baresel", unter anderem Münzen, eine Tageszeitung und die entsprechende Pressemitteilung zur Grundsteinlegung ein. Danach konnten sich alle an Köstlichkeiten des "Bankett sinnreich" laben.    

Städtebaulicher Akzent

Das an der Ecke "Löherstraße/Bardostraße"  am Rande der Innenstadt entstehende Gebäude hat vier Stockwerke plus ein Staffelgeschoss. Die Gesamtfläche beträgt rund 12.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Der Haupteingang wird an der Ecke des Grundstücks gegenüber dem Kino sein. Im Erdgeschoss sind das Kundenzentrum der "RhönEnergie Fulda" und das Bistro untergebracht. In anschließenden separaten Bauabschnitten wird der Investor weitere Gebäude  zur gewerblichen und privaten Nutzung errichten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Serie von Bränden im Fuldaer Stadtteil Horas aufgeklärt: 26-Jähriger gefasst

Tatverdächtiger soll  für drei Brände im Horaser Weg verantwortlich sein: Umfangreiche Ermittlungen
Serie von Bränden im Fuldaer Stadtteil Horas aufgeklärt: 26-Jähriger gefasst

Mehr Chancen als Risiken: Überaus positive Jahresbilanz der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda

Einen Rückblick auf das vergangene Jahr gab Agenturchef Waldemar Dombrowski heute in der Burghauner Haune-Halle.
Mehr Chancen als Risiken: Überaus positive Jahresbilanz der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda

Festnahme nach Sturz auf den Bahnsteig

Ein polizeilich gesuchter Wohnsitzloser aus Berlin fiel den Beamten in Fulda buchstäblich vor die Füße.
Festnahme nach Sturz auf den Bahnsteig

Mit Engagement: Behindertenbeirat hat in 2019 viel zu tun

Am gestrigen Mittwoch fand die erste Beiratssitzung des Behindertenbeirats der Stadt Fulda statt.
Mit Engagement: Behindertenbeirat hat in 2019 viel zu tun

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.