Spende für Biber

Fulda. Mit einer Spende von jeweils 1.000 Euro untersttzt die WAG gemeinsam mit der Kreissparkasse Schlchtern die Finanzierung der I

Fulda. Mit einer Spende von jeweils 1.000 Euro untersttzt die WAG gemeinsam mit der Kreissparkasse Schlchtern die Finanzierung der Instandsetzung eines Wasserfhrungskanals in einem Biberrevier in Oberzell-Ziegelhtte. Weitere 2.500 Euro werden vom Land Hessen, vertreten durch das Regierungsprsidium Darmstadt, getragen. Die Instandsetzungsarbeiten haben jetzt begonnen.

Harald Schwarz, Bereichsleiter Dienstleistung, Hoheit und Naturschutz beim Forstamt Schlchtern, nahm als zustndiger Biberkoordinator die Spende von Dr. Marc Oeffner, Abteilungsleiter Beteiligungen und Sonderaufgaben bei der WAG, und dem Regionalleiter der Sparkasse, Manfred Schreiber, entgegen und bedankte sich fr das Engagement der beiden Unternehmen. Beide Vertreter betonten, dass sie sich mit zahlreichen Umwelt-Angeboten bereits seit Langem fr den Erhalt der Natur einsetzen. Mit der aktuellen Spende wollen sie dazu beitragen, den Lebensraum der Biber in seiner ursprnglichen Form zu erhalten und gleichzeitig die berechtigten Interessen der Forstwirtschaft und der Bevlkerung zu wahren.

Aufgrund ihrer emsigen Bauarbeiten" in ihrem Revier in Oberzell-Ziegelhtte hatten die Tiere die Flierichtung eines Bachlaufs so verndert und gestaut, dass die Fassung des Durchlaufkanals beschdigt wurde. Die stete Untersplung fhrte zu weiteren Beschdigungen an dem Kanal. Dadurch bestand die Gefahr, dass dieser bricht und der Weg darber einstrzt. Durch die finanzierte Baumanahme wird der Kanal gesichert und Forstwirtschaft sowie Naturfreunde, die sich ein Bild von dem Lebensraum des Bibers machen mchten, haben weiterhin einen gesicherten und ungehinderten Zugang zu diesem Areal.

Als Koordinator ist Harald Schwarz fr die Biber, ihre Lebensbedingungen sowie durch sie verursachte Konflikte im Main-Kinzig-Kreis verantwortlich: Wir versuchen, uns aus dem natrlichen Lebensrhythmus der Tiere weitestgehend rauszuhalten, doch wenn ein Schaden entsteht und damit die Gefahr, dass der Lebensraum des Bibers beeintrchtigt wird, greifen wir schon helfend ein. Schlielich sind wir froh, dass sich der ntzliche Biber nach vielen Jahren endlich wieder in unserer Heimat angesiedelt hat. Und wir wnschen uns natrlich, dass das auch so bleibt." Insgesamt leben in der Region Osthessen rund 150 Biber, hessenweit sind es derzeit zirka 200.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Sechs neue Elektrobusse für den Stadtverkehr Fulda
Fulda

Sechs neue Elektrobusse für den Stadtverkehr Fulda

Durch die neuen Elektrobusse sollen pro Jahr 370 Tonnen CO2 eingesparrt werden.
Sechs neue Elektrobusse für den Stadtverkehr Fulda
Endlich wieder Zirkus!
Fulda

Endlich wieder Zirkus!

„Baldoni“ aus Schlitz zeigt seine Show in Fulda
Endlich wieder Zirkus!
Wie geht es dem Autohandel  in Osthessen? Gespräch mit Hans L. Scheller
Fulda

Wie geht es dem Autohandel  in Osthessen? Gespräch mit Hans L. Scheller

"Kunden treten nahbarer und bescheidener auf"
Wie geht es dem Autohandel  in Osthessen? Gespräch mit Hans L. Scheller

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.