Spende statt Präsente

Fulda. Die Sparkasse Fulda nimmt ihre Verbundenheit mit der Region ernst. Zustzlich zu dem umfangreichen Engagement ber das ganze Jahr bei

Fulda. Die Sparkasse Fulda nimmt ihre Verbundenheit mit der Region ernst. Zustzlich zu dem umfangreichen Engagement ber das ganze Jahr bei sozialen, kulturellen und sportlichen Projekten, vergibt die Sparkasse zum Jahresende noch eine auergewhnliche Frderung.

Mit den schon traditionellen Weihnachtsspenden hilft sie den Menschen in ihrem Geschftsgebiet besonders. " Wir empfinden es als ein Stck sozialer Unternehmensverantwortung, Einrichtungen vor Ort zu untersttzen. Statt Geschenken haben wir in diesem Jahr 10.000 Euro zur Untersttzung unterschiedlichster Vorhaben an vier bemerkenswerte Institutionen in der Region gegeben", so Alois Frchtl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Fulda bei der Spendenbergabe.

Lag in den Vorjahren der Schwerpunkt der Weihnachtsspende in der ehrenamtlichen Seniorenarbeit bzw. der Jugendfrderung, frdert die Sparkasse 2010 Schler und Schlerinnen mit Behinderung sowie Kinder und Jugendliche mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Die Antonius von Padua-Schule Fulda, die Pestalozzischule Fulda, die Vinzenz-von-Paul-Schule Hnfeld sowie das Kinder- und Jugendhospiz Hnfeld e.V. freuten sich bei der bergabe der Spenden ber das Weihnachtsgeschenk von je 2.500 Euro. Es wurde von allen Vertretern besttigt, dass nun teilweise geplante Projekte endlich beginnen oder fortgefhrt werden knnen.

Alois Frchtl: Die Sparkasse Fulda mchte so den Kindern und Jugendlichen selbst, aber auch denen, die sich fr ihre Untersttzung einsetzen, Mut machen, Hilfe geben und Solidaritt beweisen. Solidaritt, die die Sparkasse Fulda und ihre Stiftungen whrend des ganzen Jahres beweist. Mit fast 600.000 Euro wird gemeinntziges Engagement in der Region untersttzt. So manche Veranstaltung, Aktivitt oder Anschaffung knnte ohne die Untersttzung der Sparkasse nicht verwirklicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.