Spenden statt Präsente: Sparkasse Fulda spendet 6.000 Euro für Palliativversorgung und Hospizarbeit

1 von 16
2 von 16
3 von 16
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Heute spendete die Sparkasse Fulda 6.000 Euro an fünf Institutionen aus der Region.

Fulda - Seit 1998 ist "Spenden statt Präsente" eine feste Tradition bei der "Sparkasse" in Fulda. In diesem Jahr kommen 6.000 Euro der Palliativversorgung und Hospizarbeit zu Gute. Je 1.200 Euro gingen an die "Deutsche Palliativstiftung", den "Hospiz-Förderverein e.V. für "Hospiz Malteser-Hilfsdienst" und "Hospiz St. Elisabeth", das Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" und den "Ökumenischen Hospizverein Hünfeld". "In diesem Jahr möchten wir an die ganz jungen und ganz alten Menschen denken", so Alois Früchtl, Vorstandvorsitzender der "Sparkasse".

Die Vertreter der Institutionen dankten der "Sparkasse" und freuten sich über die Unterstützung ihrer Arbeit. "Die Veranstalter bringen heute Menschen zusammen, um die Arbeit in der Sterbekultur sichtbar zu machen", so Martin Hoogen vom "Hospiz-Förderverein Fulda."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

81-jähriger Serienerpresser festgenommen: Gesamteinsatzleitung in Fulda 

Senior hatte Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein-Westfalen erpresst /Keine akute Gefährdung der Bevölkerung  
81-jähriger Serienerpresser festgenommen: Gesamteinsatzleitung in Fulda 

Marianum Fulda gewinnt bundesweiten Schulsanitätsdienst-Wettbewerb

Siegerehrung für 30 Mädchen und Jungen / Video überzeugt die Jury
Marianum Fulda gewinnt bundesweiten Schulsanitätsdienst-Wettbewerb

Dipperzer Kreuzung wird entschärft: Erst Sichtschutzwand, dann Ampel

"Fulda aktuell" hatte am 9. Juni ausführlich über Gefahrenpunkt berichtet / Besprechung am 15. Juni kommt zu einvernehmlicher Lösung
Dipperzer Kreuzung wird entschärft: Erst Sichtschutzwand, dann Ampel

Medizinischer Notfall führt zu Frontalzusammenstoß in Eichenzell

Am Donnerstagmorgen geschah ein Frontalzusammenstoß, bei dem zwei Autofahrer verletzt wurden.
Medizinischer Notfall führt zu Frontalzusammenstoß in Eichenzell

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.