Spezialist referierte

Kreuzbandplastik nach dem All Press Fit-Verfahren vorgestellt Fulda. Auf Schrauben, Pins oder Krampen verzichtet Dr. Gernot Felmet aus Villingen-Schwe

Kreuzbandplastik nach dem All Press Fit-Verfahren vorgestellt

Fulda. Auf Schrauben, Pins oder Krampen verzichtet Dr. Gernot Felmet aus Villingen-Schwenningen nur zu gerne in seinem OP. Wenn der Orthopde und Unfallchirurg gerissene Kreuzbnder wiederherstellt, dann in erster Linie mit krpereigenem Material des Patienten. All Press Fit heit diese Methode, die von Felmet selbst entwickelt wurde, und die er krzlich im Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda vorgestellt hat.

Bei dem neuen Verfahren erfolgt die Fertigung und Verankerung des Transplantates ausschlielich aus biologischen Materialien. Felmet erklrt: Wir verwenden eine krpereigene Sehne und befestigen sie mit Knochenzylindern, die zuvor mit Diamant-Hohlschleifen aus dem Knochen des Patienten gefrst worden sind. Die Zylinder werden mit der Sehne verbunden und anschlieend in die Implantationskanle eingepresst. Das funktioniert wie ein Korkstopfen auf der Flasche oder wie ein Holzdbel. Bei herkmmlichen Methoden wrden die Sehnen mit Schrauben oder Krampen am Knochen befestigt.

Mehr als 2.000 Kreuzbandplastiken hat Felmet nach eigenen Angaben bislang nach seiner All Press Fit-Methode vorgenommen. In den letzten eineinhalb Jahren seien Technik und Instrumentarium so verfeinert worden, dass das Interesse deutscher und europischer Krankenhuser stetig steige. Laut Felmet wird das Verfahren bislang an sieben deutschen Kliniken angewendet. Die Vorteile sieht der Mediziner in der besseren Vertrglichkeit der krpereigenen Materialien sowie in der schnellen Rehabilitation der Patienten.

Nach einer Woche kann der Patient das Bein wieder voll belasten, nach drei bis vier Wochen ist das Transplantat fest eingewachsen, erklrt er. Arbeitsfhigkeit sei durchschnittlich bei leichter krperlicher Belastung nach drei bis vier Wochen erreicht und eine sportliche Bettigung nach drei bis sechs Monaten mglich.

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda hat die All Press Fit-Methode bereits in sein OP-Repertoire aufgenommen. Der erfahrene Kreuzbandchirurg Chefarzt Dr. Wolfgang Ditzen und Oberarzt Dr. Erik Erlekampf sehen in dem neuen Verfahren alle Kriterien fr eine moderne Kreuzbandchirurgie erfllt. Wir operieren gerissene Kreuzbnder seit ca. sechs Monaten nach dieser Methode und knnen eine durchweg positive Bilanz ziehen, erklrt der Chefarzt.

Zum einen sind durch den Verzicht auf Fremdimplantate Abstoungsreaktionen ausgeschlossen, zum anderen erfahren wir eine anatomisch korrekte, kreuzbandtypische Verankerung in Verbindung mit einer hohen Stabilitt, erlutert Dr. Erik Erlekampf. Dies seien die besten Voraussetzungen fr die schnelle Wiederherstellung der Mobilitt des Patienten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fulda: 67 jähriger Mann von Traktor überrollt

Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst behandelt und schwer verletzt ins Klinikum Fulda gebracht.
Fulda: 67 jähriger Mann von Traktor überrollt

Unfall mit vollbesetztem Reisebus im Altkreis Hünfeld: Niemand verletzt

Vermutlich alkoholisierter Pkw-Fahrer hatte zwischen Malges und Leibolz nicht die Vorfahrt des Reisebusses beachtet 
Unfall mit vollbesetztem Reisebus im Altkreis Hünfeld: Niemand verletzt

EDEKA Hahner feiert Firmenjubiläum mit großer Abendgala

Am Samstagabend feierte die Familie Hahner  50 Jahre EDEKA Hahner mit einer großen Abendgala.
EDEKA Hahner feiert Firmenjubiläum mit großer Abendgala

Nun hat auch Bad Salzschlirf einen Bürgerbus

Übergabe durch Staatsminister Axel Wintermeyer an Delegation aus Bad Salzschlirf / 1. Hessischer Bürgerbus-Tag 
Nun hat auch Bad Salzschlirf einen Bürgerbus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.