Fuldaer Eduard-Stieler-Schule spendet Spielsachen für Kinderheim in Äquatorialguinea

Bei der Übergabe (von links): Felix Zywietz (SV-Team), Rene Kohl (Vertrauenslehrer), Lea Stier, Christina Post (Schulsprecherin) und Melanie Blotenberg (stellvertretende Schulsprecherin)

Frühere Schülerin Lea Stier, die als Stewardess tätig ist, hatte die sehr erfolgreiche Aktion initiiert 

Fulda - Die Schülervertretung (SV) der Fuldaer Eduard-Stieler-Schule hat in der Vorweihnachtszeit eine Spendenaktion durchgeführt, bei der die Schüler ihre noch benutzbaren Spielsachen, Mal- und Zeichenutensilien, aber auch Erste-Hilfe-Kästen und Verbandsmaterial für ein Kinderheim in Äquatorialguinea spenden konnten. Die Spendenaktion wurde durch Vertrauenslehrer Rene-Andre Kohl initiiert, da er durch seine ehemalige Schülerin Lea Stier, die neben ihrem Studium bei der Lufthansa als Stewardess arbeitet, auf deren Hilferuf bei Instagram aufmerksam wurde.

Die 24-Jährige hatte bei einem Stopp in Malabo, der Hauptstadt des afrikanischen Landes, im Rahmen des Angebotes der Lufthansa ein Kinder- und Waisenhaus besucht, in dem die Kinder „in sehr einfachen Verhältnissen“ leben. Auf die Aufforderung, man solle sich melden, wenn man etwas spenden wolle, da Lea Stier wieder in das Land reisen wolle, reagierte ihr ehemaliger Lehrer. In einer Sitzung der SV  sprach er das Projekt an und stieß sofort auf breite Zustimmung bei den Vertretern der Schülerschaft, weil man hier direkt und unkompliziert die Sachspenden an die Betroffenen übergeben könnte.

In engagierter Detailarbeit stürzten sich die Schülervertreter auf das Entwerfen eines Plakates, nachdem Lea Stier in einem kurzen Vortrag vor der SV und Schulleiter Jörg Demuth ihre Emotionen während des Besuches geschildert hatte und damit die Anwesenden zu Tränen rührte. Nachdem die Klassensprecher informiert waren, startete in drei Pausen eine große Sammelaktion in der Schule, die eine große Spendenbereitschaft von Seiten der Schülerschaft, aber auch der Lehrkräfte, zeigte.

Kurz vor den Festtagen konnte dann spontan bei einem kurzen Stopp der vielreisenden Lea ein gemeinsames Foto und eine symbolische Übergabe der ersten Spenden in Fulda erreicht werden. Die Flugbegleiterin wird auf ihren nächsten Reisen in das äußerst bildungsferne Land immer wieder Spenden mitnehmen und auch ihre Kolleginnen, die das Land befliegen, bitten, Spenden direkt im Kinderheim zu verteilen.

Äquatorialguinea besitzt trotz seiner Erdölvorkommen kein öffentliches Schulsystem, und auch die Waisenhäuser werden nur durch Spenden und die katholische Kirche unterstützt, sodass die Spendenübergabe immer nur in kleineren Einheiten erfolgen soll. In einem nächsten Spendenaufruf wird sich die Übergabe von Hygieneartikel richten, da auch die Versorgung mit Seife und Körperpflegeprodukten, aber auch Desinfektionsmitteln, unzureichend sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

12-Jähriger vermisst: Wer hat Julian gesehen?

Der 12-jährige Julian Rastruba wird seit dem heutigen Montagmittag vermisst. Wer hat den Jungen gesehen?
12-Jähriger vermisst: Wer hat Julian gesehen?

Bundesgesundheitsminister Spahn stellte sich Fragen von Pflegepersonal in Neuhof

Im Wahlkampf kam Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach Neuhof ins Seniorenpflegeheim Mutter Teresa.
Bundesgesundheitsminister Spahn stellte sich Fragen von Pflegepersonal in Neuhof

Auch in Fulda soll ein "Hessen-Büro" eingerichtet werden

Ankündigung der Landesregierung: Beschäftigte sollen heimatnah arbeiten können und nicht pendeln müssen   
Auch in Fulda soll ein "Hessen-Büro" eingerichtet werden

Riesenerfolg: Zehnjähriger aus Burghaun stürmt deutsche Youtube-Trends

Artur K. aus Burghaun hat einen Song im Rahmen des SMOG-Projektes "Von der Straße ins Studio" aufgenommen 
Riesenerfolg: Zehnjähriger aus Burghaun stürmt deutsche Youtube-Trends

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.