Sportanlage des "DAFKS" für Energieeffizienz ausgezeichnet

+

Fulda. Der "Landessportbund Hessen" prämierte den Fuldaer Verein beim Wettbewerb für mehr Klimaschutz und Energieeffizienz in Sportstätten.

Fulda. Klimaschutz- und Energieeffizienz werden in Zeiten steigender Energiepreise immer notwendiger. Der Wettbewerb ist Teil des Sports - wer ist schneller, kommt weiter, springt höher oder spart effizienter Energie? Mit dem Klimaschutz- / Energieeffizienzpreis für Sportvereine wurde ein Wettbewerb für mehr Klimaschutz und Energieeffizienz in Sportstätten für Sportvereine ins Leben gerufen. Die Auszeichnung der Besten soll dokumentieren, wer Höchstleistungen vollbracht hat und damit Vorbild für andere werden kann.

Groß war die Freude beim Präsidenten des "DAFKS KONTAKT Fulda", Winfried Jäger, als jetzt durch den "Landessportbund Hessen" das silberne Qualitätssiegel für Klimaschutz und Energieeffizienz verliehen wurde. "Wir haben viel Arbeit und finanzielle Mittel aufgewendet, um die Vereinsanlage des DAFKS auf den derzeitigen Stand der Dinge zu bringen und dadurch auch diese Auszeichnung zu erhalten. Wir haben noch Nachholbedarf beim Einsatz regenerativer Energien, aber entsprechende Pläne haben wir schon geschmiedet", sagte Jäger.

Der Landessportbund Hessen e.V. hat diesen Wettbewerb erstmals im Jahr 2012 mit der Unterstützung des langjährigen Kooperationspartners der Fraport AG ausgeschrieben. Der Wettbewerb fokussiert die Verbesserung des Umweltmanagements, die CO2-Bilanz, den Wärmeschutz am und im Gebäude, die energieeffiziente Wärmeerzeugung, die Verringerung des Stromverbrauchs und den Einsatz regenerativer Energie in Sportanlagen.  Alle Bewerbungen wurden durch eine Expertenjury mit ausgewählten Personen aus Sport, Wirtschaft und Wissenschaft bewertet.

Der DAFKS KONTAKT Fulda ist Unterzeichner der Charta für 100 klimaaktive Sportvereine in Hessen"Es ist gut und begrüßenswert, wenn sich neben Kommunen und Wirtschaft auch die Vereine stark machen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken" sagte Jäger, der auch gleichzeitig durch den Landessportbund ausgebildeter Klima- und Umweltberater ist.

Die Initiative "Hessen aktiv: 100 Sportvereine für den Klimaschutz" ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen. Die Umsetzung der Initiative wurde auf der dritten Nachhaltigkeitskonferenz im Mai 2010 beschlossen. Die Nachhaltigkeits-konferenz unter Vorsitz des Ministerpräsidenten ist das oberste Entscheidungsgremium der Nachhaltigkeitsstrategie. Die Nachhaltigkeitsstrategie Hessen nimmt Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen in die Verantwortung, um das Leben in Hessen heute und in Zukunft ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig zu gestalten. Mehr Informationen gibt es auch unter www.hessen-nachhaltig.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Fulda

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"

Vollblutaraber „Sarouc“ ist ein Filmpferd und in den "Bibi und Tina"-Filmen als „Sabrina“ zu sehen. Lene Husch aus Lahrbach ist seine Besitzerin.
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Bundespolizei Hünfeld verabschiedet Peter Wolf in den Ruhestand
Fulda

Bundespolizei Hünfeld verabschiedet Peter Wolf in den Ruhestand

Hünfeld. Letzter Tag einer fast 40-jährigen Dienstzeit - der Abteilungsführer der Bundespolizeiabteilung Hünfeld und der Jubilar hatten zur Aushä
Bundespolizei Hünfeld verabschiedet Peter Wolf in den Ruhestand
Neue Standortleiterin und hauptamtliche Notärztin in Hünfeld
Fulda

Neue Standortleiterin und hauptamtliche Notärztin in Hünfeld

Dr. Birgit Lehnhardt aus Bad Hersfeld offiziell begrüßt / Rettungsdienst wird verstärkt
Neue Standortleiterin und hauptamtliche Notärztin in Hünfeld
Märchenfilm-Dreh in Fulda: Komparsen gesucht
Fulda

Märchenfilm-Dreh in Fulda: Komparsen gesucht

Fulda. Der „Hessische Rundfunk“ produziert einen Märchenfilm für das „ARD“-Weihnachtsprogramm und sucht dafür noch Laiendarsteller.
Märchenfilm-Dreh in Fulda: Komparsen gesucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.