Sportfest „Fit am Berg“ in Aschenberg

Das Wetter meinte es gut mit den rund 400 jungen und jung gebliebenen Besuchern des Sport- und Spielfestes Fit am BergAschenberg. Trotz

Das Wetter meinte es gut mit den rund 400 jungen und jung gebliebenen Besuchern des Sport- und Spielfestes Fit am Berg

Aschenberg. Trotz vieler schwarzer Wolken fiel kein Tropfen Regen, und alle Beteiligten konnten die zahlreichen Angebote nach Herzenslust ausprobieren. Eingeladen zu dem Mitmach-Fest hatte die Grmel-Jugendwerkstatt in Kooperation mit Streetwork Aschenberg und dem Projekt Brckenschlag (AWO und Diakonie).

Begrt wurden die Teilnehmer des kurzweiligen Nachmittages von Grmel-Geschftsfhrerin Jutta Diel und Manfred Schnherr, Regionalkoordinator vom Bundesamt fr Migration und Flchtlinge. Dieses Bundesamt frdert mit der Stadt Fulda sowie dem hiesigen Amt fr Arbeit und Soziales offene Projektarbeit in der Jugendwerkstatt am Aschenberg. Schirmherr des Sport- und Spielfestes war Fuldas Oberbrgermeister Gerhard Mller (CDU).

Er hob hervor, dass solche Initiativen am Aschenberg auch knftig notwendig und hilfreich seien, obgleich das Programm Soziale Stadt dort Ende dieses Jahres auslaufen werde. Vor allem mit dem Projekt Brckenschlag gehe die wichtige Arbeit am Aschenberg weiter, so Mller. Landrat Bernd Woide (CDU) betonte, dass Sport und Spiel fr das Anliegen der Integration von groer Bedeutung seien.

Bei dem Fest organisierte Streetwork unter der Regie von Klaus Hagemann und Michael Bolz ein Fuballturnier. Erster wurde die Mannschaft von Streetwork Aschenberg, gefolgt vom Team FC Brancos und dem Team Fulda. Bester Spieler war Lars Khler. Auch fr das leibliche Wohl wurde von Streetwork und von Studenten des Fachbereichs Sozialwesen der Hochschule Fulda gesorgt. Das Projekt Brckenschlag zeichnete fr das Getrnke-Angebot verantwortlich, hielt das AWO-Spielmobil bereit und rundete das Programm mit Kinderschminken fr die kleinsten Besucher ab.

Der Deutsch-Amerikanische Freundschafts-, Kultur- und Sportverein KONTAKT Fulda, mit dem die Jugendwerkstatt seit Mrz Basketball in der Bonifatiusschule anbietet, zeigte ein Probetraining seiner A-Mannschaft im American Football unter der Leitung von Headcoach Charles Eplin. Die Cheerleadergruppe (Regie: Karin Jger) prsentierte den interessierten Kindern und Jugendlichen einige Tnze und lud zum Einben von Tanzschritten ein. Die Tischtennisabteilung des FV Horas mit Leiter Markus Wilde bereicherte das Angebot durch Tischtennisspiele. Der Verein SV KANKU unter der Leitung von Wasili Geier fhrte mit Kindern und Jugendlichen eine beeindruckende Karateshow vor.

Dank der Firma Baumgarten aus Weyhers und durch den ehrenamtlichen Einsatz von Christina und Markus Krebs sowie Kemal Stkaynatan konnte ein Kistenkletter-Wettbewerb angeboten werden. Sieger wurde mit 26 Kisten Eugen Jefremow, gefolgt von Anastasia Samaschuk mit 25 Kisten und Robin Engelmann (22 Kisten). Die Firma KTL Event Schmiede stellte einen Kletterberg und ein Bullriding preisgnstiger zur Verfgung. Beim Ritt auf dem wilden Bullen herrschte den ganzen Nachmittag groer Andrang. Es gab einen Bullriding Champion zu feiern: Er heit Andreas Schmidt und schaffte 1,46 Minuten. Ihm folgten mit 1,41 Minuten Valentin Ficht und mit 1,33 Hermann Friesen. Weitere Untersttzung erhielt die gelungene Veranstaltung von der Firma R+S, von Rhnsprudel und SMOG.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Oberstleutnant Daniel Andrä aus Silges ist neuer Kommandeur eines 870 Soldaten starken Bataillons
Fulda

Oberstleutnant Daniel Andrä aus Silges ist neuer Kommandeur eines 870 Soldaten starken Bataillons

Bataillons-Kommandant Daniel Andrä, Oberstleutnant der Bundeswehr, über seine neue Aufgabe beim Panzergrenadierbataillon 411 in Mecklenburg-Vorpommern.
Oberstleutnant Daniel Andrä aus Silges ist neuer Kommandeur eines 870 Soldaten starken Bataillons

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.