Sprinter kommt von glatter Fahrbahn ab und prallt gegen Leitplanke

Ein Fahrer eines Packetdienst war auf glatter Fahrbahn zu schnell unterwegs und kam von der Fahrbahn ab.

Eichenzell. Nachdem am heutigen Ostermontag vormittags auch im Raum Fulda starker Schneefall eingesetzt hatte, waren die Fahrbahnen durch eine Schneematschschicht zum Teil rutschig geworden. Dies schätzte der 28-jährige Fahrer eines Paketdienstfahrzeuges wohl falsch ein. Als er gegen 10:35 Uhr mit dem Sprinter auf der B 27 in Richtung Eichenzell unterwegs war, verlor er auf der Brücke über dem Bronnzeller Kreisel nach der Verengung von zwei auf einen Fahrstreifen vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle.

Der Sprinter kam zunächst nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Leitplanken. Anschließend schleuderte er nach rechts und prallte auch dort in die Leitplanken, um dann noch einmal nach links gegen die Leitplanken zu stoßen, bevor das Fahrzeug schließlich bereits wieder im zweispurigen Bereich rechts auf dem Standstreifen zum Stillstand kam.

Insgesamt wurden 9 bis 10 Felder Leitplanken beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf 8.500 Euro geschätzt.

Rubriklistenbild: © Arno Bachert - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investition in die Zukunft: Klinikum Fulda erweitert Leistungsangebot für Patienten

Das Klinikum Fulda investiert in die Zukunft. Rund elf Millionen Euro mehr werden für Erweiterungen des Leistungsangebots der Klinik ausgegeben.
Investition in die Zukunft: Klinikum Fulda erweitert Leistungsangebot für Patienten

"Ab in die Mitte": Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

Umweltministerin Priska Hinz gab heute die Landessieger des Wettbewerbs "Ab in die Mitte" bekannt: Unter anderem Fulda, Baunatal, Witzenhausen, Bebra und Frankenberg …
"Ab in die Mitte": Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 

"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 
"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 

Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft
Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.