Stadt Fulda als Modellregion?

Als mögliche Modellregion will die Stadt Fulda dem Handel und der Gastronomie Perspektiven in der Krise eröffnen.
+
Als mögliche Modellregion will die Stadt Fulda dem Handel und der Gastronomie Perspektiven in der Krise eröffnen.

Bewerbung für Öffnungsstrategie des Landes Hessen

Fulda. Die Stadt Fulda bewirbt als Modellregion für eine Öffnungsstrategie, die insbesondere dem innerstädtischen Handel und der Gastronomie Perspektiven in der Corona-Pandemie eröffnen soll. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld bekräftigte in dem Bewerbungsschreiben, die an Staatskanzleichef Axel Wintermeyer in Wiesbaden sowie an Hessens Sozialminister Kai Klose gerichtet ist, dass die Stadt Fulda seiner Überzeugung nach durch eine enge Kooperation mit dem Landkreis Fulda, dem Klinikum Fulda“ und den örtlichen Hilfsorganisationen über bestmögliche Voraussetzungen verfüge, um als Modellregion Verantwortung zu übernehmen.

„Eine solche Bewerbung ist eine gute Chance, den durch die Corona-Krise gebeutelten Branchen in der Innenstadt eine echte Perspektive auf Öffnungen zu geben und gleichzeitig ein Höchstmaß an Gesundheitsschutz und Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten“, führte Wingenfeld aus. Der OB bezog sich in der Bewerbung auf Ziffer 6 der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz vom 22. März, wonach die Länder im Rahmen von zeitlich befristeten Modellprojekten in einigen ausgewählten Regionen mit strengen Schutzmaßnahmen und einem Testkonzept einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens öffnen, um die Umsetzbarkeit von Öffnungsschritten unter Nutzung eines konsequenten Testregimes zu untersuchen. Zentrale Bedingungen dabei sind unter anderem lückenlose negative Testergebnisse als Zugangskriterium, IT-gestützte Prozesse zur Kontaktverfolgung und gegebenenfalls auch zum Testnachweis und eine enge Rückkopplung an den Öffentlichen Gesundheitsdienst.

Wie Wingenfeld weiter ausführte, bestehe in der Stadt Fulda bereits seit dem 8. März 2021 ein engmaschiges Angebot an Bürgertestzentren, welches in der ver-gangenen Woche eine hohe Akzeptanz erfahren hat. Auch die Impfquote im Landkreis Fulda sei bereits erfreulich hoch. „Für eine wissenschaftliche Begleitung stehen mit dem ,Klinikum Fulda‘ in Kooperation mit der ,Hochschule Fulda‘ zwei Partner mit hervorragender Expertise zur Verfügung“, führte der OB aus.

Zudem böten sich die Mitgliedsbetriebe des Vereins „City Marketing Fulda“ e.V. Händler, Gastronomen) als verlässliche Partner an. Fuldas Landrat Bernd Woide habe eine Unterstützung des Modellprojekts mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Fulda bereits zugesagt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

LKW bleibt an Brücke hängen

Am Mittwoch (14.04) kam es kurz vor 17 Uhr zu einem Verkehrsunfall im Industriegebiet Eichenzell-Welkers.
LKW bleibt an Brücke hängen

Politiker aus Stadt, Kreis und Land zur K-Frage der CDU

Bei Redaktionsschluss hatte sich die Union noch nicht darauf geeinigt, ob Armin Laschet, derzeit Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Bundesvorsitzender der …
Politiker aus Stadt, Kreis und Land zur K-Frage der CDU

Jung und dynamisch: Helios-Geschäftsführer Sebastian Mock im Gespräch

Der 28-jährige Sebastian Mock leitet zwei Kliniken in Hünfeld und Grebenhain.
Jung und dynamisch: Helios-Geschäftsführer Sebastian Mock im Gespräch

Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Ein Verein, der sich Brett- und anderen Spielen widmet, wurde jetzt in Fulda gegründet.
Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.