Stadt Fulda lädt zum virtuellen Bürgerdialog am 7. Mai

1 von 2
2 von 2

Gemeinsam mit Bad Hersfeld, Neuhof, Burghaun und Ludwigsau plant die Barockstadt verstärkte interkommunale Zusammenarbeit bei der Digitalisierung

Fulda - Gemeinsam mit vier weiteren osthessischen Kommunen plant die Stadt Fulda eine interkommunale Zusammenarbeit bei der Digitalisierung. Hierbei sollen drängende Anliegen aus den Bereichen Soziales, Infrastruktur und Verwaltung, die von der Digitalisierung nachhaltig profitieren können, angegangen werden. Mit dem virtuellen Bürgerdialog am Donnerstag, 7. Mai, stellen die Kommunen ihre Ideen vor und laden Vertreter von Netzwerken, Vereinen und andere engagierte  Bürger ein, ihre Vorschläge einzubringen.

Die fünf Kommunen Fulda, Bad Hersfeld, Neuhof, Burghaun und Ludwigsau prüfen derzeit, sich gemeinsam mit einem interkommunalen Antrag für das Förderprogramm „Smart Cities made in Germany (2. Staffel)" des Bundesinnenministeriums unter dem Namen „Osthessen Cluster“ zu bewerben. „Ich bin froh über die angedachte Zusammenarbeit und denke, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen in Bezug auf die Digitalisierung in den unterschiedlichsten Lebensbereichen der Städte und Gemeinden auch der Entwicklung der Kommune dient und somit einen spürbaren Mehrwert für unsere Bürger aufweisen wird“, so Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld.

Ziel ist es, eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln und ausgewählte Maßnahmen anschließend umzusetzen. Hierbei greift das Cluster auf die bereits beachtlichen Erfahrungen der Kommunen hinsichtlich erster Digitalisierungsprojekte zurück. So sollen etwa die Erfahrungen der Stadt Bad Hersfeld anlässlich des ersten „smarten“ Hessentags 2019 sowie die umfangreichen Rückmeldungen der Besucher auch in die laufende Planung des Hessentags 2021 in Fulda einfließen. Darüber hinaus gilt es, das Thema Digitalisierung auch etwa bei verschiedenen Quartiersentwicklungen oder der digitalen Bauplanung sowie in den Bereichen Mobilität, Verkehr, Logistik und bei der Bildung voranzubringen. Fulda hat beispielswiese im Bereich digitale Fahrgastinformation im ÖPNV bereits viele positive Erfahrungen sammeln können.

Am Donnerstag, 7. Mai, von 15 bis 17 Uhr laden die Mitglieder des "Osthessen Clusters" jetzt alle interessierten Gruppen und  Bürger zum Bürerdialog ein. Folgende Fragen sollen dabei im Mittelpunkt der Diskussion stehen: Welche Rolle können unsere Netzwerke, Vereine und sozialen Einrichtungen bei der Wissensvermittlung spielen und welche Bedarfe haben sie? Welche Rolle spielen Daten für die Umsetzung und wie kann die Datensouveränität gewährt werden?

Aufgrund der aktuellen Situation findet der Dialog im Internet statt. Dabei können Interessierte erfahren, welche Ziele sich das Cluster im Detail gesetzt hat und welche konkreten Schritte innerhalb eines Strategie-Plans angegangen wer-den sollen. Natürlich geht es auch um die Diskussion von Vorschläge, welche Maßnahmen seitens der jeweiligen Bürgerschaften von besonderem Interesse sein könnten. Die Ergebnisse des Dialogs fließen in die Bewerbung ebenso ein wie in die weitere Ausgestaltung der interkommunalen Zusammenarbeit und deren Einbindung in die Strategie „NordOstHessen“ des Regierungspräsidiums Kassel.

Sollte man Interesse an der Teilnahme am virtuellen Bürgerdialog haben, dann kann man sich formlos bis Mittwoch, 6. Mai, 18 Uhr unter folgender E-Mail-Adresse anmelden: Harald.Merz@fulda.de an. Dort gibt es ddann die erforderlichen Zugangsdaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Tödlich endete ein Flug für einen Piloten am Montagvormittag. Das Flugzeug stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Flammen.
Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Insgesamt drei Schüler von Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft waren positiv getestet  worden  
Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Gespräch mit Friederike Jehn über künstlerisches Wirken, ihre Krimi-Vorlieben und osthessische Heimat
Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Ein Interview mit Chorleiterin Anne Rill vom Stadtpfarrchor St. Simplizius zur Coronakrise.
Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.