Stadt Fulda trauert um früheren Bürgermeister Pünder

Der damalige Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Hamberger (links) 1980 bei der Verabschiedung von Dr.. Tilman Pünder aus städtischen Diensten
+
Der damalige Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Hamberger (links) 1980 bei der Verabschiedung von Dr.. Tilman Pünder aus städtischen Diensten

Die Stadt Fulda trauert um ihren ehemaligen Bürgermeister Dr. Tilman Pünder, der kurz vor Vollendung seines 89. Lebensjahres verstorben ist. In seiner Amtszeit von 1971 bis 1980 hat Pünder in der Fuldaer Stadtpolitik zahlreiche Spuren hinterlassen.

Fulda Der amtierende Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld würdigte das Wirken Pünders: „In seiner Fuldaer Zeit war er unter anderem maßgeblich an der Konzeption und am Neubau des Klinikums Fulda beteiligt – eine Baumaßnahme, die für Fulda und Osthessen eine mutige und wichtige Weichenstellung für die kommenden Jahrzehnte bis heute bedeutete.“

Als damaliger Kulturdezernent ebnete er in seiner Amtszeit unter anderem auch den Weg für die Verlagerung der Musikschule in den Coudrayschen Bau des alten Krankenhauses. Auch als Schuldezernent setzte er zahlreiche Akzente für die baulichen und materiellen Verbesserungen für das Schulwesen in Fulda. Die Stadt Fulda wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. „Unser Mitgefühl gilt insbesondere seiner Ehefrau und den vier Kindern“, so Dr. Wingenfeld.

Tilman Pünder wurde am 27. Dezember 1932 in Münster in Westfalen geboren. Als Kind und Jugendlicher erlebte er den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, die Bombardierungen seiner Heimatstadt und auch die Zerstörung des elterlichen Hauses.

Pünder studierte nach dem Abitur in Köln 1953 Rechtswissenschaften in Köln und Lausanne. Nach der Promotion 1960 und dem zweiten Staatsexamen 1961 arbeitete er als Referent in der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Städtetags in Köln. 1971 wurde der CDU-Politiker von der Fuldaer Stadtverordnetenversammlung zum Bürgermeister gewählt. In dieser Funktion löste er Dr. Wolfgang Hamberger ab, der wiederum im Jahr zuvor Dr. Alfred Dregger als Oberbürgermeister beerbt hatte. 

Nach seiner Zeit in Fulda wechselte Pünder als Landesdirektor zum Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), jedoch blieb er als Leiter des Malteser Hilfsdienstes in der Diözese Fulda (1972 bis 1990) der Region weiter verbunden. Nach seinem Ausscheiden aus dem Landeswohlfahrtsverband 1986 wurde Pünder von der Hessischen Landesregierung zum Regierungspräsidenten im Regierungspräsidium Gießen berufen, bevor er 1989 zu seinen westfälischen Wurzeln zurückkehrte und Oberstadtdirektor seiner Heimatstadt Münster wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Begeisterung beim Projektzirkus in der Grundschule
Fulda

Begeisterung beim Projektzirkus in der Grundschule

Der "Circus Tausendtraum" probte eine Woche lang mit Schülern der "Otto-Lilienthal-Schule" in Gersfeld. Das Erlernte wurde nun präsentiert.
Begeisterung beim Projektzirkus in der Grundschule
Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen
Fulda

Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen

Die Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen in Neuhof muss aufgrund einer akuten Erkrankung im ärztlichen Bereich ab sofort geschlossen bleiben.
Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen
Für eine gesunde Pflanze: Familie Kersten steht für nachhaltige Landwirtschaft
Fulda

Für eine gesunde Pflanze: Familie Kersten steht für nachhaltige Landwirtschaft

Die Bauernfamilie Kersten aus Maberzell steht für nachhaltige Landwirtschaft und möchte für gesunde Pflanzen aus der Region sorgen.
Für eine gesunde Pflanze: Familie Kersten steht für nachhaltige Landwirtschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.