Stadtschloss wird mit Schutzdach eingehüllt

Fulda. Das Stadtschloss Fulda steht vor einer Dachsanierung. Im Mittelbau sowie im Südflügel wurde seit längerem ein schlechter Zustand des Dachtra

Fulda. Das Stadtschloss Fulda steht vor einer Dachsanierung. Im Mittelbau sowie im Südflügel wurde seit längerem ein schlechter Zustand des Dachtragwerks und der Dacheindeckung festgestellt. "Um das fuldische Denkmal zu schützen und keine weiteren Schäden auch an den wertvollen Räumen in Kauf zu nehmen, müssen wir das Dach des Mittelbaus und später des Südflügels grundlegend sanieren", sagt Oberbürgermeister Gerhard Möller.

Gutachten belegen, dass die Dachkonstruktion zum Teil morsch und beschädigt ist. "Es ist für eine Stadt nicht einfach, wenn an solch prägenden Denkmälern wie dem Stadtschloss Reparaturen auftreten. Zum einen sind die Kosten stets immens und zum anderen ist es immer etwas Besonderes, alte Bausubstanz zu erhalten. Die Stadt ist dankbar, dass im Rahmen des Bund-Länder-Programms zur Förderung der energetischen Modernisierung sozialer Infrastruktur in den Kommunen  1.457.000 Euro Fördermittel bereitgestellt wurden", so Möller. Die Maßnahme wird insgesamt ungefähr 3.3 Mio. Euro kosten und stellt somit einen erheblichen Investitionsbetrag im städtischen Haushalt 2011 dar.

Komplexe Gerüstbauarbeiten

Die Baumaßnahme wird buchstäblich mit umfangreichen Gerüstbauarbeiten sowie der Installation des Schutzdaches eingeleitet. Die Firma WEMO-tec GmbH aus Eichenzell führt diese Arbeiten zurzeit aus, so dass die vorbereitenden Arbeiten für die aufwendige Sanierung  für Jedermann sichtbar sind.

"Ein Schutzdach mit diesen Ausmaßen ist notwendig. Ein Schutzdachsegment mit einer Spannweite von ca. 27 Metern und der Breite von  2,5 Metern wiegt allein ca. vier Tonnen. Um Touristen und Bedienstete zu schützen, mussten wir die Verkehrswege rund um das Stadtschloss während der Aufbauarbeiten absperren", erklärt Möller. Der Mittelbau soll bis Mitte 2012 saniert werden. Nachfolgend wird man an die Dachsanierung des Südflügels gehen. Hier geht man mit einer Sanierungsdauer bis Mitte 2013 aus. Stadtbaurätin Cornelia Zuschke unterstreicht, dass bei der Bauabwicklung strengstens auf die Belange des Denkmalschutzes geachtet werden müsse: "Wir stehen hier in der Verantwortung des Erbes unserer Vorgänger und aller Fuldaer".

Energetische  Erneuerung

Parallel dazu saniert die Stadt das gesamte barocke Kanzlerpalais. Der Bau wird gemeinsam mit dem Büro "Müller von Soden" zu einem neuen Stadtmittelpunkt für VHS- und Jugendtreff umgebaut – das besonders denkmalgerecht als auch energieeinsparend. "Die Maßnahme", sagt Stadtbaurätin Zuschke, ist eine der komplexesten Sanierungen neben den Maßnahmen des Konjunkturprogramms wie die eben fertig gewordene Alte Universität und diverse Schulumbauten in zweistelliger Millionenhöhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Staus in der Stadt

Fulda. Am Mittwoch, 09.09.09, finden in der Fuldaer Innenstadt zwei Veranstaltungen statt, in deren Verlauf es zu Straensperrungen und massiven
Staus in der Stadt
Spende für die Kirchenrenovierung
Fulda

Spende für die Kirchenrenovierung

5.000 Euro von den Zement- und Kalkwerken für die Renovierung der St. Georg Kirche
Spende für die Kirchenrenovierung
Pro & Contra: Sollen Schultoiletten Geld kosten?
Fulda

Pro & Contra: Sollen Schultoiletten Geld kosten?

Die Redaktionsmitglieder Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren über die Zustände auf vielen Schultoiletten.
Pro & Contra: Sollen Schultoiletten Geld kosten?
Bischöfin Dr. Hofmann zur gleichgeschlechtlichen Ehe
Fulda

Bischöfin Dr. Hofmann zur gleichgeschlechtlichen Ehe

Dr. Beate Hofmann, die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) nimmt Stellung zum Thema „Segnung gleichgeschlechtlicher Paare“ innerhalb der …
Bischöfin Dr. Hofmann zur gleichgeschlechtlichen Ehe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.