Starkes Trio für Fulda in Berlin

+
Fulda-MdB Michael Brand mit seinem Vorgänger Alfred Dregger und dem neuen Bundesstaatssekretär für Verkehr und digitale Infrastruktur, Michael Güntner (rechts)

Die Schulfreunde Michael Brand und Micheal Günther treffen sich in Berlin wieder.

Fulda/ Berlin - Michael Güntner heißt der vor wenigen Tagen berufene Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur – und er stammt aus Petersberg. Am Tag vor dem Wechsel von der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ins Bundesverkehrsministerium kamen zwei gute Bekannte zusammen: Der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand und Staatssekretär Dr. Michael Güntner kennen sich seit Schülertagen und waren damals gemeinsam politisch in der Jungen Union Fulda aktiv – der damalige Wahlkreisabgeordnete war Alfred Dregger. „Alfred Dregger war eine Institution – für uns Jüngere war er immer verlässlich und ansprechbar“, erinnern sich die beiden 45-Jährigen Weggefährten. So wundert es nicht, dass ein besonderes Dregger-Porträt des bekannten Künstlers Ernst Günter Hansing jetzt das Büro wechselte – von Güntners bisherigem Fraktionsbüro ins Parlamentsbüro des Fuldaer Abgeordneten. „Dorthin, wo es eigentlich hingehört“, so schmunzelnd Michael Brand bei der Übergabe.

„Ich bin froh, dass dieses sehr besondere Bild in guten fuldischen Händen bleibt“, sagte Michael Güntner. „Eigentlich war das schon klar, als Michael Brand 2005 erstmals ins Parlament gewählt wurde und wir uns hier wiedertrafen.“ Das Bild befindet sich im Eigentum der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die es zu Lebzeiten Dreggers, der von 1982 bis 1991 die Regierungsfraktion als Vorsitzender in der Bundeshauptstadt Bonn führte, in Auftrag gab. Güntner betonte, dass er sich auf die neue Aufgabe freue und „mit Respekt wie Tatendrang“ angehe. „Über die guten Wünsche aus der Heimat, habe ich mich sehr gefreut. In der Bonner und Berliner Zeit hatte ich Fulda immer im Blick, auch meine Eltern und nicht zuletzt der heimische Abgeordnete haben mich auf dem Laufenden gehalten“, so der neue beamtete Bundes-Staatssekretär. Michael Brand bezeichnete die Berufung Güntners als „ausgezeichnete Wahl“. „Er bringt viel Erfahrung mit und übernimmt wichtige Themenfelder im Ministerium. Ich bin mir sicher, dass er das sehr gut machen wird. Unser Draht in Berlin ist seit Jahren eng, was auch in der neuen Aufgabe von Vorteil sein wird“, so Brand.

„Wir sind demnächst verabredet, um über wichtige Infrastrukturprojekte in Osthessen konkret zu sprechen – von ICE-Ausbau Fulda-Frankfurt und Lärmschutz, dem neuen Autobahnanschluss in Gersfeld/ Döllbach oder die wichtige Ortsumgehung in Wartenberg. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“ Güntner arbeitete u.a. im Bundesinnenministerium und lange in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, zuletzt als Fraktionsdirektor. Im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wird er zentrale Bereiche verantworten, wie die Bundesfernstraßen und den Schienenverkehr, Wasserstraßen und Schifffahrt sowie den Haushalt und die Zentralabteilung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Expertenrunde bei FULDA AKTUELL zum „Thema Nr. 1“
Fulda

Expertenrunde bei FULDA AKTUELL zum „Thema Nr. 1“

Mit 112.323 Fällen hatte am Mittwoch in Deutschland die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen erstmals die Marke von 100.000 überschritten, die Inzidenz war auf …
Expertenrunde bei FULDA AKTUELL zum „Thema Nr. 1“
Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg
Fulda

Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg

Reisen in Coronazeiten: Reiseexperte Frank Happ sieht Licht am Ende des Tunnels
Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg
Ermittlungen gegen Pfarrer Jens Clobes wegen Missbrauchs eingestellt
Fulda

Ermittlungen gegen Pfarrer Jens Clobes wegen Missbrauchs eingestellt

Heute wurde bekannt, dass die Ermittlungen gegen den Pfarrer Jens Clobes wegen Missbrauchs eingestellt wurden.
Ermittlungen gegen Pfarrer Jens Clobes wegen Missbrauchs eingestellt
Wahrzeichen muss weichen: Mega-Windkraftanlage auf Hessens höchstem Berg kommt
Fulda

Wahrzeichen muss weichen: Mega-Windkraftanlage auf Hessens höchstem Berg kommt

Genehmigung des Regierungspräsidiums Kassel für riesige Windkraftanlage auf der Wasserkuppe - Radom wird umbaut - Aprilscherz I
Wahrzeichen muss weichen: Mega-Windkraftanlage auf Hessens höchstem Berg kommt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.