Start für neues landesweites Projekt: "Hin zum Mehr!" - Biologische Vielfalt für Hessen

In Hessen startet ein landesweites Projekt, das die biologische Vielfalt erhalten und fördern soll.

In Hessen startet ein landesweites Projekt, das die biologische Vielfalt erhalten und fördern soll.

Die Natur ist die Grundlage der menschlichen Existenz: Sie liefert Trinkwasser, Nahrung, Rohstoffe, fruchtbare Böden. Die Natur und das, was sie für uns leistet, macht unseren wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Wohlstand möglich – heute und für die nachfolgenden Generationen.

Aber: Nur eine vielfältige Natur ist eine intakte Natur! Biologische Vielfalt ist die Voraussetzung dafür, dass sich die Natur an sich verändernde Umweltbedingungen, zum Beispiel den Klimawandel, anpassen und dem Menschen weiterhin zuverlässig zu Diensten sein kann.

Das „rote Höhenvieh“ ist eine alte, vom Aussterben bedrohte Rinderrasse.

Unter biologischer Vielfalt, auch Biodiversität genannt, verstehen Wissenschaftler die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten sowie ihre genetische Variabilität. Auch die Vielfalt von Ökosystemen gehört dazu.

Leider verliert sich diese Vielfalt in besorgniserregendem Ausmaß. Eine Vielzahl von Nutztieren findet sich auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen und weltweit verlor der Mensch in den letzten 100 Jahren drei Viertel seiner landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. Allein in Hessen verschwanden beispielsweise in den vergangenen 230 Jahren mehr als 140 Pflanzenarten.

Was genau ist biologische Vielfalt?

Die biologische Vielfalt umfasst drei Ebenen, die aufeinander aufbauen beziehungsweise immer komplexer werden. Die erste Ebene ist die genetische Vielfalt. Die Gene eines Individuums legen fest, zu welcher Art es gehört und welche besonderen Eigenschaften es hat, die es von seinen Artgenossen unterscheidet. Genetische Vielfalt beschreibt die Vielfalt innerhalb einzelner Arten – zum Beispiel auch die verschiedenen Nutztierrassen in den jeweiligen Unterarten wie Hausschwein, Hausschaf oder Hausrind oder die unterschiedlichen Apfelsorten auf den hessischen Streuobstwiesen.

Nächsthöhere Ebene ist die Artenvielfalt. Als Art bezeichnen die Biologen eine Gruppe von Lebewesen, die eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilden und sich durch gemeinsame Merkmale identifizieren lassen. Weltweit sind rund 1,8 Millionen Arten bekannt, in Deutschland kommen knapp 72.000 Tier- und Pflanzenarten vor. Alleine auf einer hessischen Streuobstwiese lassen sich bis zu 5.000 (!) verschiedene Tier- und Pflanzenarten finden.

Hotspot der biologischen Vielfalt in Hessen: die Streuobstwiese.

Die dritte Ebene ist die Vielfalt der Ökosysteme. Hier geht es um verschiedene Ökosysteme wie Wald, Wiese, See, mit den jeweils ihnen eigenen Lebewesen. Diese Lebewesen sind innerhalb eines Ökosystems voneinander abhängig und die verschiedenen Ökosysteme beeinflussen sich auch untereinander. Zusammengefasst kann man sagen: Die genetische Vielfalt bestimmt die Vielfalt der Arten, die wiederum eine Vielzahl verschiedener Ökosysteme besiedeln. Die biologische Vielfalt ist weltweit in alarmierendem Maße auf dem Rückmarsch. Pro Jahr, so warnen Experten, sterben mehrere 1.000 Arten aus. Ursachen sind unter anderem die Zerstörung von Lebensräumen, die intensive und einseitige Landnutzung, die Zunahme an freigesetzten Schadstoffen, sogenannte „invasive Arten“ und nicht zuletzt der Klimawandel. In Deutschland sind heimische Nutzpflanzen- und Nutztierarten stark bedroht.

Wir alle müssen „Hin zum Mehr“

Mit der Kampagne „Hin zum MEHR!“ will die MGH GUTES AUS HESSEN GmbH gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Bewusstsein für biologische Vielfalt steigern und Verbraucher zur aktiven Mitwirkung anregen. Die Naturschutzkampagne ist Teil eines 12 Punkte umfassenden Naturschutzschwerpunktes des Hessischen Umweltministeriums und wurde von ihm initiiert.

Verbraucher können schon jetzt im Alltag viel dazu beitragen, die biologische Vielfalt in Hessen zu stärken:

• Kaufen Sie nach Möglichkeit Produkte aus ihrer Region.

• Bevorzugen Sie beim Einkauf von Lebensmitteln Direktvermarkter, zum Beispiel Hofläden oder Erzeugermärkte.

• Achten Sie beim Lebensmitteleinkauf auf die Gütesiegel „Geprüfte Qualität – Hessen“ und „Bio-Siegel – Hessen“. „Geprüfte Qualität – Hessen“ kennzeichnet Produkte, die qualitativ hochwertig sind und deren Herkunft aus Hessen deutlich zu erkennen ist. Das Bio-Siegel zeigt Ihnen, dass ein Produkt ökologisch erzeugt ist und aus der Region stammt. Weitere Informationen finden Sie unter www.gutes-aus-hessen.de/Vielfalt .

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann wird von vier Männern geschlagen und verletzt

Am vergangenen Samstagabend wurde ein Mann von vier Männern geschlagen und verletzt.
Mann wird von vier Männern geschlagen und verletzt

Fuldaer Schützen-Volksfest ist im Aufbau

Nur noch wenige Tage, dann eröffnet das Schützen-Volksfest auf der Ochsenwiese.
Fuldaer Schützen-Volksfest ist im Aufbau

Ab sofort: Landkreis Fulda untersagt Wasserentnahme aus Gewässern

Hintergrund der Maßnahme: Wegen der Trockenheit führen Flüsse, Bäche und Seen nur sehr wenig Wasser
Ab sofort: Landkreis Fulda untersagt Wasserentnahme aus Gewässern

Raser in Fulda: Polizei sucht Zeugen

Zu einem Beinahunfall kam es am heutigen Sonntag, 21. Juli, in Fulda, als ein Raser mehrere Autos hintereinander überholte.
Raser in Fulda: Polizei sucht Zeugen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.