Nach Vandalismus: Storchennest in Großenlüder steht wieder

Bürgermeister Werner Dietrich, Jürgen Mihm (OsthessenNetz), Vogelschutzbeauftragte Karin Bettinger sowie Peter und Moritz Hess (NABU) vor dem neu aufgestellten Nest (von rechts)

Gute Zusammenarbeit von regionalen Umweltschützern und der Fuldaer "RhönEnergie" 

Großenlüder - In Großenlüder steht wieder ein Storchennest. Der Mast des vorherigen Nestes wurde vor einem Monat durch Vandalismus zerstört ("Fulda aktuell" berichtete). In guter Zusammenarbeit von lokalen Umweltschützern und der "RhönEnergie Fulda" konnte der Schaden zeitnah behoben werden. Das neue Storchennest hat nun einen Mast aus Metall. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen in der Region bereits mehrere Dutzend Storchennester aufgestellt, in denen zahlreiche Jungtiere geschlüpft sind.

Moritz und Peter Hess vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) engagieren sich seit Jahren für die Ansiedlung von Störchen in Großenlüder. Mit Erfolg: Im Frühjahr 2017 siedelte sich ein Storchenpaar an und drei Jungstörche schlüpften.

Dieser Bruterfolg soll sich in dem heute frisch aufgestellten Storchennest wiederholen. Das möchte auch Karin Bettinger, die Beauftragte für den Vogelschutz in den Gemeinden Großenlüder und Bad Salzschlirf. Im Frühjahr 2018 wird sich zeigen, ob sich erneut aus dem Winterquartier im Süden heimkehrende Störche in Großenlüder niederlassen.

Werner Dietrich, Bürgermeister der Gemeinde Großenlüder, lobte das Projekt und verfolgte die Vorarbeiten am Nest bis hin zur Aufrichtung des Mastes. Mit drei Gruppen kamen die Kindertagesstätte „In den Haberswiesen“, die Kindertagesstätte „Abenteuerland“ und die „Kinderarche Kunterbunt“, um die Aufstellung zu erleben. Interessiert beobachteten die Kinder Peter Hess und Karin Bettinger bei der Vorbereitung des Nests und sangen nach getaner Tat ein passendes „Storchenlied“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eine Frage über Leben und Tod

Gesetze zur Sterbebegleitung: Fuldaer Bundestagsabgeordneter Brand bei Verhandlung vor Bundesverfassungsgericht 
Eine Frage über Leben und Tod

Stadt Fulda schreibt erstmals Inklusionspreis aus

Bewerbungen können bis 30. Juni 2019 eingereicht werden
Stadt Fulda schreibt erstmals Inklusionspreis aus

Poppenhausen präsentiert sich mit österlichem Schmuck

"Lebensthemenbaum" in der Ortsmitte der Rhöngemeinde Poppenhausen und verschönerter Rastplatz in Kohlstöcken
Poppenhausen präsentiert sich mit österlichem Schmuck

Mysteriöser Geschenkediebstahl von Eichenzell zieht weitere Kreise

Besteht ein Zusammenhang mit Sprühaktion an Skaterpark?
Mysteriöser Geschenkediebstahl von Eichenzell zieht weitere Kreise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.