Den Schwarzen Peter zurückgeben: Resolution an die Landesregierung

1 von 16
2 von 16
3 von 16
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Heute übergaben die Bürgermeister des Landkreises Fulda eine Resolution an die Mitglieder des hessischen Landtags.

Fulda - Durch die Änderung des Kommunalen Abgabengesetzes habe die hessische Landesregierung einen falschen Weg eingeschlagen. Konkret geht es um die Änderungen zum Thema Straßenausbaubeiträge, denn durch die Änderungen müssen die Kommunen nun keine Straßenausbaubeiträge mehr verlangen. "Dieses ,Kann-Prinzip' führt zu einer Unwucht", sagt Heiko Stolz, Sprecher der Bürgermeister des Landkreises Fulda. Daher haben sich die 22 Bürgermeister des Landkreises zusammengeschlossen, um die Landesregierung zum Umdenken zu bringen. Unterstützt werden sie von Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Stadtbaurat Daniel Schreiner, gemeinsam wurde eine Resolution verfasst, die an die Mitglieder des Landtags übergeben wurden. "Wir hatten alle Landtagsabgeordneten zur Übergabe eingeladen",  so Stolz. Zur Übergabe im Stadtschloss waren Markus Meysner und Thomas Hering gekommen.

Auch die Bürgermeister aus den Kommunen des Landkreises waren gekommen. Nicht nur um die Resolution an Meysner und Hering zu übergeben, sondern auch um miteinander zu diskutieren. "Durch die Änderung haben wir von der Regierung den ,Schwarzen Peter' zu geschoben bekommen", meint Stolz. Die Unzufriedenheit der Bürger sei seit der Änderung stark zu spüren, zeigt Künzells Bürgermeister Timo Zentgraf auf. "Wir möchten nicht zur Bank der Bürger werden", spricht er die Ratenzahlung an.

Hünfeld ist die erste Kommune im Landkreis, die die Absicht bekundet hat, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. "Dabei muss man bedenken, dass jede Kommune selbst entscheiden muss, wie sie mit den Straßenausbaubeiträge umgeht", sagt Hünfelds Bürgermeister Stefan Schwenk, der für seine Absichtbekunden viel Kritik einstecken musste.

Mario Dänner, Bürgermeister von Tann: "Wir können es uns nicht leisten, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen." Er gäbe keine andere Möglichkeit, die Infrastruktur aufrechtzuhalten. "Wer denkt bei diesem Punkt an die Stärkung des ländlichen Raums?", fragt Dänner.

"Es muss eine Lösung gefunden werden, die für alle machbar ist", so Meysner. Laut dem Landtagsabgeordneten sollte man die Belastung auf drei Säulen aufbauen: Anlieger, Kommune und Land. "Wir möchten als Land den Kommunen schon helfen, aber man muss die Anlieger auch an die Hand nehmen", ist sich Meysner sicher. Er halte nichts von der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. "Ich sehe da schon etwas Spielraum", sagt sein neuer Landtagskollege Hering. Jedoch warne er davor, dass es am Ende zu teuer werde. Der Anlieger müsse in Maßen denken können, wenn sie nicht für die Kosten der Straße aufkommen müssten.

Die von den Bürgermeistern des Landkreises Fulda und von OB Wingenfeld sowie von Stadtbaurat Schreiner unterschriebene Resolution nehmen Meysner und Hering mit nach Wiesebaden. "Wir erhoffen uns mehr Unterstützung vom Land und eine klarere Regelung", so Wingenfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ehemann ersticht Ehefrau: Persönliche Beziehungsprobleme führen zur Bluttat

Neue Details zum tödlichen Streit in Künzell: Grund für die Tat sollen Beziehungsprobleme gewesen sein.
Ehemann ersticht Ehefrau: Persönliche Beziehungsprobleme führen zur Bluttat

13. Bildungsmesse: Veranstalter sind mit 12.000 Besuchern zufrieden

Die zwei Tage der Bildungsmesse Fulda waren erfolgreich für die Aussteller. Noch bis 16 Uhr heute ist die Messe geöffnet. 
13. Bildungsmesse: Veranstalter sind mit 12.000 Besuchern zufrieden

Galerie 2 vom Hessentags-Festzug mit rund 3.000 Mitwirkenden

Hier gibt es weitere Impressionen vom Abschluss des Hessenfestes in Bad Hersfeld.
Galerie 2 vom Hessentags-Festzug mit rund 3.000 Mitwirkenden

Über vier Stunden: Hessentags-Festzug mit rund 3.000 Mitwirkenden - Galerie 1

Ganz Hessen präsentierte sich am Sonntag beim großen Hessentags-Festzug zum Abschluss des Landesfestes in Bad Hersfeld.
Über vier Stunden: Hessentags-Festzug mit rund 3.000 Mitwirkenden - Galerie 1

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.