1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Sturmtief Ylenia: Umgewehte Schilder, reißende Bäche

Erstellt:

Kommentare

Sturmschäden in Osthessen.
Sturmschäden in Osthessen. © Fuldamedia

Sturmtief „Ylenia“ hat auch in Osthessen einige Schäden verursacht.

Osthessen. In Fulda war die Feuerwehr am Morgen unter anderem in Horas und Neuenberg im Einsatz. In Neuenberg neben einer Baustelle eine Strombrücke umgeweht worden und lag quer über die Straße. In der Nähe lag ein kleines Fußballtor herrenlos am Rand eines Parkplatzes. In Horas hatte es auf einem Gartengrundstück einen Baum umgeweht, er hing quer über einen Rad- und Fußweg. Auch anderswo ragten Bäume über Zäune heraus auf den Bürgersteig und die Fahrbahn. Bei Petersberg-Melzdorf war die Feuerwehr ebenfalls mit dem Wegräumen umgestürzter Bäume beschäftigt.

Sturmtief „Ylenia“ hat auch in Lauterbach und Umgebung gewütet. In Lauterbach wurden Baustellenzäune und Schilder vom Sturm umgelegt. Viele Äste lagen auf den Straßen in der Kreisstadt. Auch der Regen hatte Folgen. Die Lauter sieg erheblich an. Der Betriebshof der Stadt Lauterbach hatte den Zugang zu den Schrittsteinen abgesperrt, da der Pegel der Lauter erheblich anstieg.

Zu einem größeren Einsatz wurde die Freiwillige Feuerwehr, Löschzug Mitte und der Städtische Bauhof in die Rhönstraße gerufen. Dort hieß es Land unter bzw. Straße von Wassermassen überflutet. Die Wassermengen hatten ein Rohr in einem Graben verstopft. Zwölf Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie ein Lkw-Bagger mussten das Gitter vor dem Wasserrohr von Schlamm und Geäst befreien, damit das Wasser wieder abfließen konnte.

Zwischen Frischborn und Hopfmannsfeld lag ein großer Ast auf einer Fahrspur. Pkw-Fahrer erkannten die Gefahr und beseitigten kurzerhand das Hindernis. Auf den Straßen mussten die Autofahrer teilweise um vereinzelte Äste Slalom fahren. Überhaupt war ein zügiges Fahren kaum möglich, da die Fahrzeuge für das Sturmtief „Ylenia“ eine ideale Angriffsfläche bot.

Auch interessant

Kommentare