Rot und süß, Weiß und schmackhaft

+

Osthessen. So kommen Spargel und Erdbeeren vom Feld direkt zum Kunden.

Osthessen. Wer einmal ganz frische Erdbeeren und frisch gestochenen Spargel essen möchte, der ist bei Bauer Würfl aus Gründau-Lieblos goldrichtig.

Acht Verkaufsstände von Bauer Würfl gibt es allein in der Region Fulda. "Unter anderem sind wir mit unseren roten Ständen mit grünem Dach in Neuhof auf dem Parkplatz eines Getränkemarkts Am Zollweg, in Petersberg an der Alten Ziegelei auf dem Gelände eines Autohauses und an der Frankfurter Straße in Fulda vertreten. Wenn nötig beliefern wir unsere Stände zwei bis drei Mal täglich direkt vom Feld mit frisch gepflückten Erdbeeren. Frischer geht’s nicht und das schmeckt man", erklärt Wolfgang Würfl.

1972 hat Wolfgang Würfl zusammen mit seiner Frau den Hof seiner Eltern in Lieblos übernommen. und den Erdbeeranbau ausgebaut – mehr als 40 Jahre Erdbeeranbau. Erdbeeren sind für Bauer Würfl eine Herzensangelegenheit.

Mittlerweile hat er knapp 60 Hektar Erdbeer-Felder, die er mit seiner Familie und seinen Mitarbeitern bewirtschaftet – das entspricht rund 80 Fußballfeldern. Außerdem baut die Familie auf insgesamt 30 Hektar Spargel an.

Die Familie Würfl betreibt einen eigenen Hofladen in der Büdinger Straße 1 in Gründau-Lieblos. Dort verkaufen sie neben Erdbeeren und Spargel auch selbstgemachte Marmeladen, Kartoffeln und Wein aus den selbst angebauten Erdbeeren.

Von Anfang April bis etwa Ende Juni sind mehr als 100 Arbeiter täglich auf den Feldern von Bauer Würfl unterwegs, um Spargel zu stechen. "Sobald der Spargel von den Feldern kommt, wird er direkt weiterverarbeitet. Das bedeutet, er wird gewaschen, sortiert und dann im Kühllager auf ein Grad Celsius heruntergekühlt. So kommt er dann ganz frisch zu den Verkaufsständen", sagt Würfl.

Jetzt geht die Erdbeersaison so richtig los. "Da stehen unsere Mitarbeiter schon früh morgens auf den Feldern und pflücken die roten Früchte. Die Erdbeeren werden bei uns direkt in Schälchen einsortiert und an die Stände geliefert oder zu unserem Hofladen gebracht. Bei uns sind die Erdbeeren, die wir verkaufen, nie älter als 24 Stunden", verspricht Würfl. "Frische und Qualität. Das ist unser Anspruch. Dafür arbeiten wir auf den Feldern und im Verkauf an unseren Verkaufsständen. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist uns wichtig."

Neben den vielen Verkaufsständen von Bauer Würfl gibt es auch einige Selbstpflück-Felder, auf denen Erdbeerfans ihre eigenen Früchte pflücken können. "Auf diesen Feldern sind die Erdbeeren aber noch nicht reif – da wird wohl in zwei bis drei Wochen gepflückt werden können", so Würfl. Allein rund um Fulda gibt es sechs dieser Selbstpflück-Felder.

Weitere Informationen zu Bauer Würfl und den Produkten gibt es im Internet unterwww.bauer-wuerfl.de oder unter Telefon 06051/92710.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Markus Röhner verkauft sämtliche "R+S"-Anteile an die "Conzima Construction GmbH"

Veränderungen in Gesellschafterstruktur und Aufsichtsrat der "R+S Group AG".
Markus Röhner verkauft sämtliche "R+S"-Anteile an die "Conzima Construction GmbH"

Eines der vermissten Mädchen ist wohlbehalten wieder aufgetaucht

Die zwölf Jahre alte Anita ist wieder zurückgekehrt. Wo die beiden anderen vermissten Mädchen sind, ist weiter unklar.
Eines der vermissten Mädchen ist wohlbehalten wieder aufgetaucht

Zwei Verletzte und Totalschaden an beiden Fahrzeugen

Am gestrigen Mittwoch kam es zu einem Unfall zwischen Steinbach und Körnbach. Dabei wurden zwei Personen verletzt.
Zwei Verletzte und Totalschaden an beiden Fahrzeugen

Ortsumfahrung Wartenberg/Lauterbach: Kontroverse um Al-Wazir geht weiter

CDU aus Lauterbach und Wartenberg lobt Richtigstellung durch Berliner Bundesverkehrsministerium / Bürgermeister-Kritik
Ortsumfahrung Wartenberg/Lauterbach: Kontroverse um Al-Wazir geht weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.