Appell an Solidarität zwischen West und Ost

1 von 2
2 von 2

"Tag der Deutschen Einheit" auf "Point Alpha"

Rasdorf/Geisa - Traditionell begannen die Feierlichkeiten zum "Tag der Deutschen Einheit" auf "Point Alpha" mit einer Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer des DDR-Grenzregimes. Beim sich anschließenden Festakt sprach Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

Der Familientag zum "Tag der Deutschen Einheit" wurde wieder mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Fahrzeughalle des US-Camps eröffnet. Etwa 150 Menschen fanden sich zur Kranzniederlegung am Denkmal der Deutschen Einheit vor dem US-Camp ein. Wie in jedem Jahr unterstützte die Kyffhäuser-Kameradschaft aus Rasdorf die Niederlegung der Kränze der hessischen und thüringischen Landesregierungen, Landtage sowie der beiden Landkreise im Gedenken an jene Menschen, die beim Versuch die DDR zu verlassen ihr Leben lassen mussten.

Nach der Kranzniederlegung wurde der Festakt in der Fahrzeughalle des US-Camps durch den ehrenamtlichen Vorstand der Point Alpha Stiftung, Dr. Eberhard Fennel, eröffnet. Als Redner überbrachten Mark Weinmeister, Staatssekretär für Europaangelegenheiten der hessischen Landesregierung, Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Europa und Kultur, als Vertreterin des Freistaats Thüringen und Brigadegeneral Ellen Clark von den US-Streitkräften, Grußworte.

In seiner Festansprache sagte der aus Bad Salzungen stammende Christian Hirte, er könne sehr gut nachempfinden, wie es sich anfühlte, nahe der Grenze gewohnt zu haben. Sie sei mehr als eine physische Barriere gewesen und habe Freunde und Familien getrennt. Alle Deutschen seien mit solidarischer Hilfe an der Einheit beteiligt gewesen. Diese Solidarität werde jedoch noch einige Zeit gefordert sein, so Hirte. Die ostdeutsche Wirtschaft entwickle sich positiv. Die Unterschiede zu den westdeutschen Ländern werden geringer, seien aber noch vorhanden. Neben wirtschaftlichem Erfolg sei aber auch Toleranz und Offenheit gegenüber Menschen aus anderen Ländern und Kulturen wichtig, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Beendet wurde der Festakt mit einem Schlusswort des Rasdorfer Bürgermeisters Jürgen Hahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zutiefst beeindruckendes "Licht ins Dunkel"-Weihnachtskonzert

Traditionsreiche Veranstaltung des "Lions Club Fulda-Bonifatius" in der proppevollen Klosterkirche auf dem Fuldaer Frauenberg 
Zutiefst beeindruckendes "Licht ins Dunkel"-Weihnachtskonzert

Unfall - Illegales Autorennen auf dem Wasserkuppe?

Ein Unfall auf einem schneebedeckten Parkplatz auf der Wasserkuppe lässt die Polizei ein illegales Autorennen vermuten.
Unfall - Illegales Autorennen auf dem Wasserkuppe?

Strategie für die Zukunft: „BID Bahnhofstraße“ zeigt erste Erfolge

Die Stadtentwicklung in Fulda schreitet voran. Die Bahnhofstraße ist ein erster Erfolg des "Business Improvement Districts" (BID).
Strategie für die Zukunft: „BID Bahnhofstraße“ zeigt erste Erfolge

„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

Zum Start des zweiten "Jumanji"-Films verlosen wir Kinotickets und Eintrittskarten für die "Jump Fabrik".
„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.