Tanzen, Trommeln und Information beim AWO-Aktionstag

AWO-Aktionstag in Tann.
1 von 6
AWO-Aktionstag in Tann.
AWO-Aktionstag in Tann.
2 von 6
AWO-Aktionstag in Tann.
AWO-Aktionstag in Tann.
3 von 6
AWO-Aktionstag in Tann.
AWO-Aktionstag in Tann.
4 von 6
AWO-Aktionstag in Tann.
AWO-Aktionstag in Tann.
5 von 6
AWO-Aktionstag in Tann.
AWO-Aktionstag in Tann.
6 von 6
AWO-Aktionstag in Tann.

Großer Beliebtheit erfreute sich der AWO-Aktionstag auf dem Fuldaer Uniplatz.

Fulda - Viel Aufmerksamkeit bekam die AWO mit ihrem Aktionstag am vergangenen Samstag rund um die Stadtpfarrkirche. Es bot sich ein eindrucksvolles Bild: an 16 Pavillons wurde gezeigt, was die Arbeiterwohlfahrt in Nordhessen zu bieten hat, nämlich Kultur und Bildung für alle Altersstufen, soziale Dienste, Seniorenzentren, Essen auf Rädern, Jugendarbeit, Flüchtlingspatenschaften, Berufsfindung, ehrenamtliches Engagement.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche durchgeführt, in der die Arbeiterwohlfahrt auf sich aufmerksam machen will. Ein buntes Unterhaltungsprogramm wurde geboten. Junge Menschen zeigten ihr darstellerisches und gesangliches Können. Eine Trommelgruppe von Schülern animierte zum Ausprobieren der eigenen Fähigkeiten. Zahlreiche Tanzgruppen zeigten ihr Können und luden zum Mittanzen ein, so dass viele Menschen sich auf der Straße zu einem großen Kreis zusammenschlossen. Besonders erwähnenswert ist, dass es eine neue Gruppe gibt, die sich der Kultur und den Tänzen des Balkans widmet. Sie sind am Samstag das erste Mal aufgetreten.

Die Begrüßung hatte die Vorsitzende des AWO Bezirksverbandes Nordhessen, Frau Doris Bischoff, übernommen. Sie wies darauf hin, dass der Verband im Jahr 2019 schon 100 Jahre alt wird. Der Vorsitzende des AWO Kreisverbands Fulda, Bernhard Lindner, begrüßte ebenfalls die Gäste und Mitwirkenden. Seitens der Stadt Fulda hat Frau Heidelinde Weinberger eine Ansprache gehalten, in der sie ihre Verbundenheit mit der AWO zum Ausdruck brachte. Auch Herr Landrat Bernd Woide nahm sich die Zeit, den Aktionstag zu besuchen.

Eine große Freude war, dass der Stadtpfarrer Stefan Buß die Gelegenheit nutzte, über die rund um „seine“ Kirche aufgebaute Promenade zu schlendern und sich vom Geschäftsführer der AWO in Fulda, Herrn Wolfram Latsch, die soziale Arbeit der AWO erläutern ließ.

Die unterschiedlichen Einrichtungen des AWO Kreisverbands hatten außer Informationen über ihre Einsatzfelder Spiel und Spaß für Alt und Jung vorbereitet. Das AWO Jugendwerk war mit der Hüpfburg der Mittelpunkt der Angebote auf dem Platz vor der Stadtpfarrkirche. Die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements im Bereich sozialer Arbeit sind vielfältig. Ansprechpartner gaben Interessierten Auskunft, wie sie sich einbringen können (z.B. Hausaufgabenhilfe, gesellige Unternehmungen, Patenschaften für Flüchtlinge u.ä.). Mit dabei waren auch die korporativen Vereine Gemeinsam leben – Gemeinsam lernen und der Bildungsverein Harmonie sowie der ganze Bereich der Seniorenhilfe und Altenzentren. Kostproben des von der AWO angebotenen „Essens auf Rädern“ waren sowohl bei Passanten als auch Mitwirkenden sehr begehrt und rundeten das Gefühl des Wohlfühlens in dieser bunten AWO-Welt ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinkreuz in Fulda gestohlen: Polizei sucht nach frechem Friedhofsdieb

Zeugen beobachteten, wie ein Mann im Ferdinand-Braun-Park ein steinernes Kreuz vom Sockel brach und in einem weißen "Smart" mitnahm.
Steinkreuz in Fulda gestohlen: Polizei sucht nach frechem Friedhofsdieb

Initiative "Quadkinder" erfreut krebskrankes Mädchen

Gruppe will auch in unserer Region aktiv sein / Urlaub für Familie organisiert
Initiative "Quadkinder" erfreut krebskrankes Mädchen

Stadtjubiläum mit großem Fest: Geisa feiert die erste urkundliche Erwähnung vor 1200 Jahren mit Musik und mehr

Die Stadt Geisa feiert mit viele Attraktionen und Musik die erste urkundliche Erwähnung vor 1200 Jahren.
Stadtjubiläum mit großem Fest: Geisa feiert die erste urkundliche Erwähnung vor 1200 Jahren mit Musik und mehr

Klartext: Urlaubsgrüße - per Post oder digital?

Redakteur Christopher Göbel fragt sich, ob die Postkarte noch das Mittel der Wahl ist, oder doch lieber neue Medien und digitale Grüße heute Standard sind.
Klartext: Urlaubsgrüße - per Post oder digital?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.