Tasten-Künstlerin: Junges Klaviertalent Madita spielt Benefizkonzert

+
Madita Heigel ist ein Klavier-Wunderkind.

Madita Heigel aus Lütter ist erst 16 Jahre alt, aber ein Ausnahmetalent am Klavier. Was Musik für sie bedeutet, welche Zukunftspläne sie hat und welchen Komponisten sie am liebsten spielt, steht im Artikel.

Fulda/Eichenzell - Die erste Finalistin der „Pianale“ aus Osthessen heißt Madita Heigel. Die 16-jährige Pianistin aus Lütter hatte bereits als Elfjährige an dem Klavierwettbewerb teilgenommen. Sie erhielt mit fünf Jahren den ersten Klavierunterreicht bei ihrer Mutter und tritt seit 2007 öffentlich auf. Ihre weitere Ausbildung erfolgte unter anderem an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und bei der „Pianale-Akademie“. „Es ist ein sehr großer internationaler Wettbewerb. Und es dort ins Finale zu schaffen, ist wirklich schön. Aber vor allem habe ich gemerkt, wie viel ich bei der ,Pianale’ in den Meisterstunden gelernt habe. Und das war von Anfang an wichtig für mich“, erzählt die junge Pianistin. Sie konzertiert solo oder als Begleiterin innerhalb und außerhalb Osthessens, unter anderem mit der jungen Geigerin Mia Ruhl.

Benefizkonzert des "Lions Clubs Fulda-Bonifatius"

Am 29. September spielt Madita in der „antonius“-Festscheune. Das Benefizkonzert wird vom „Lions Club Fulda-Bonifatius“ veranstaltet. Der Erlös fließt in das Stiftungsprojekt „Zukunft Frauenberg“. Auf dem Programm stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Frédéric Chopin, Sergej Rachmaninow, Franz Liszt und Robert Schumann.

Madita Heigel ist ein Klavier-Wunderkind.

Am liebsten Rachmaninow

„Was ich schön finde, ist natürlich die Musik. Sie ist so vielfältig, da hat man unglaublich viele Möglichkeiten. Ich spiele sehr gerne, weil man an der Musik so viel entdecken und ausprobieren kann und immer wieder etwas Neues findet“ sagt Madita über das Klavierspielen. Sie kann sich vorstellen, auch später beruflich in der Sparte zu bleiben: „Konzertpianistin zu werden, wäre natürlich ein Traum. Aber das ist auch schwierig, deshalb halte ich mir trotzdem alle Türen offen. Eine Professur ist auch denkbar, aber ich spiele lieber selbst. Doch ich habe noch zwei Jahre zeit und vielleicht wird es ja auch ganz was anderes“, sagt sie. Im kommenden Jahr möchte sie das Abitur machen.

Jungstudentin in Kassel

Neben der Schule ist sie Jungstudentin an der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“, die sie einmal pro Woche besucht. Rachmaninoff ist Maditas Lieblingskomponist: „Die Stücke, die er schreibt, sind einfach gewaltig, umfassen so viel und haben unglaublich schöne Harmonien“, sagt sie. Auch Bach spielt sie sehr gerne. „Bei Bach findet man immer etwas Neues und seine Stücke sind wirklich etwas besonderes. Es ist eine Kunst, so viele Stimmen zu einem Stück zusammenzufügen und dabei noch eine so schöne Musik daraus zu machen.“ Karten für das Benefizkonzert gibt es für zwölf Euro im „antonius-Laden“, im „antonius LadcenCafé“ und in den Filialen der „VR Genossenschaftsbank Fulda“. Konzertbeginn am 29. September ist um 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Madita Heigel ist ein Klavier-Wunderkind.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sicherer unterwegs mit 80 km/h? Mögliches Tempolimit auf Landstraßen in der öffentlichen Diskussion

In Frankreich gibt es einen Aufschrei, weil auf Landstraßen Tempo 80 eingeführt worden ist. Was sagen Automobilverbände hierzulande zu diesem Thema?
Sicherer unterwegs mit 80 km/h? Mögliches Tempolimit auf Landstraßen in der öffentlichen Diskussion

30.000 Euro Sachschaden: 55-Jährige prallt mit Auto in zwei weitere Wagen

Heute kam es zu einem Unfall mit einem Sachschaden von 30.000 Euro. Eine 55-Jährige kam mit ihrem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei weitere Fahrzeuge.
30.000 Euro Sachschaden: 55-Jährige prallt mit Auto in zwei weitere Wagen

Not-Einsatz für die gestrandeten Bahnreisenden am Fuldaer Bahnhof

Wegen des Orkans "Friederike" saßen am gestrigen Abend rund 700 Bahnreisende in Fulda fest. Die Feuerwehr leistete Hilfe.
Not-Einsatz für die gestrandeten Bahnreisenden am Fuldaer Bahnhof

Traditioneller Jahresempfang der IHK Fulda: Über die "vergessene Mitte" 

Professor Manfred Güllner (forsa) beeindruckt mit Analysen zur politischen Lage
Traditioneller Jahresempfang der IHK Fulda: Über die "vergessene Mitte" 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.