Tag der Tiefkühlkost

+

Fulda. Am 6. März ist Tag der Tiefkühlkost. Grund genug, sich einmal genauer mit dem Thema Tiefkühl-Kost zu beschäftigen.

Fulda. Die Firma "bofrost*" kennt sich bestens damit aus. Seit fast 50 Jahren beschäftigen sich die Mitarbeiter Tag und Nacht mit tiefgekühltem Gemüse, Fisch oder auch Fertiggerichten. Der Leiter der Niederlassung in Fulda, Oliver Solbach, sagt: "Tiefkühlen ist die natürlichste Art der Konservierung. Wir nutzen ausschließlich Kälte und keine Konservierungsstoffe. Die Vitamine und Nährstoffe bleiben weitgehend erhalten. Somit ist Tiefkühlgemüse oder Tiefkühlfisch in vielen Fällen sogar frischer als vom Markt."

Durch die sogenannte Schockfrostung werden die Lebensmittel innerhalb von drei bis zehn Minuten auf sehr niedrige Temperaturen gebracht. Dies passiert direkt nach der Ernte oder bei Fisch direkt nach dem Fang – sogar noch auf dem Schiff. Dadurch bleiben alle wichtigen Inhaltsstoffe, der Geschmack und die Saftigkeit erhalten.

Grüne Bohnen haben zum Beispiel nach einem Jahr Tiefkühl-Lagerung bei minus 18 Grad Celsius noch gut 80 Prozent ihres ursprünglichen Vitamin C-Gehaltes. Bei einer Woche im Kühlschrank liegt der Vitamin C-Gehalt nur noch bei rund  40 Prozent.

"Auftauen sollte man tiefgekühlte Produkte übrigens immer im Kühlschrank", so Solbach. "Dadurch bleiben die Lebensmittel permanent gekühlt. Das dauert zwar länger, ist aber auch viel schonender."Bei "bofrost*" wird sehr genau auf eine "geschlossene Kühlkette", von der Produktion bis zur Auslieferung, geachtet. Dadurch wird gewährleistet, dass die Lebensmittel nicht an- oder sogar auftauen, bevor sie beim Verbraucher ankommen.

In der "bofrost*"-Niederlassung in Fulda herrschen im Kühllager eisig kalte minus 24 Grad Celsius. Fur Menschen eher unangenehm – für die tiefgefrorenen Produkte perfekt.

Nachts um drei Uhr beginnt Rainer Schürg, Erstlagerist bei "bofrost*", seine Arbeit im Kühllager. Seit 22 Jahren sortiert er nachts die Waren für die Auslieferungen und stellt sie für die Fahrer bereit. Ein sehr anstrengender Job. Zum einen, weil schwere Kartons getragen, gehoben und verstaut werden müssen. Zum anderen, wegen der Arbeitszeit und zu guter letzt, wegen der enormen Kälte im Kühllager. "Man gewöhnt sich nie daran, in der Nacht zu arbeiten. Aber gegen die extreme Kälte sind wir durch Thermokleidung sehr gut geschützt", erklärt Schürg.

Morgens, wenn die Verkaufsfahrer ihre Arbeit beginnen, holen sie die zurechtgelegten Waren aus dem Lager und sortieren sie in ihre Autos ein. Dort werden sie bei mindestens minus 18 Grad Celsius weiter gekühlt, bis sie beim Kunden ankommen.

+++

Gemeinsam mit "bofrost*" verlost "lokalo24.de" zum Tag der Tiefkühlkost zehn Familien-Gewinnpakete mit Tiefkühl-Spezialitäten. Um zu gewinnen, schreiben Interessierte bis zum kommenden Mittwoch eine E-Mail an gewinnspiel@fuldaaktuell.de mit dem Betreff "Tiefkühlkost". Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“
Fulda

350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“

Offroad-Messe auf 100.000 Quadratmetern mit Stargast Joey Kelly findet vom 21. bis 24. Oktober in Bad Kissingen statt.
350 Aussteller aus aller Welt bei „Abenteuer & Allrad“
Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht
Fulda

Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht

Opfer eines Raubes im Bahnhof Fulda wurde gestern Vormittag (19.10.) gegen 11 Uhr eine 74-jährige Frau aus Seligenstadt.
Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht
Musik-Comeback: Denis der Sänger aus Fulda und sein neues Video
Fulda

Musik-Comeback: Denis der Sänger aus Fulda und sein neues Video

Denis Masic alias "Denis der Sänger" hat jetzt nach sechsjähriger Schaffenspause einen neuen Song herausgebracht. "Meine Frau"  - Mit Video
Musik-Comeback: Denis der Sänger aus Fulda und sein neues Video
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen
Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.