Tierschutzprojekt: „Kastrationsmobil“ war in Nüsttal

Das "Kastrationsmobil" war in Nüsttal im Einsatz. Gemeinsam mit dem "Tierschutzverein Hünfeld" wurden 19 Katzen kastriert.

 Nüsttal - Der „Tierschutzverein Hünfeld Stadt und Land“ hatte das „Kastrationsmobil“ des „Landestierschutzverbandes Hessens“ (LTVH) ins Nüsttal bestellt. Dort warteten 29 Miezen in Fallen und Boxen auf ihre Kastration. Die Aktion wurde von Mitgliedern und der Vorsitzenden des Tierschutzvereins Hünfeld, Renate Beutler, betreut. Heike Sippel aus Haselstein stellte auf ihrem Grundstück einen Platz für das „Kastramobil“ zur Verfügung.

19 Katzen kastriert

19 Katzen wurden darin kastriert und tätowiert. Da zu viele Tiere eingefangen worden waren, wurden etwa zehn Katzen von den Hünfelder Tierschützern zu verschiedenen Tierärzten der Region gebracht, um sie dort auf Kosten des Vereins kastrieren zu lassen. Eine hochträchtige Katze, die nicht mehr operiert werden konnte, wurde vom Verein aufgenommen, um in den nächsten Tagen in einer Pflegestelle ihre Jungen zur Welt bringen zu können. Renate vermisst weiterhin, dass sich die Politiker des Nüsttals, angesichts so viel sichtbaren Katzenelends für die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen einsetzen. Mehr Infos zur Aktion gibt es unter www.tierschutzverein-huenfeld.de im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eine Frage über Leben und Tod

Gesetze zur Sterbebegleitung: Fuldaer Bundestagsabgeordneter Brand bei Verhandlung vor Bundesverfassungsgericht 
Eine Frage über Leben und Tod

Stadt Fulda schreibt erstmals Inklusionspreis aus

Bewerbungen können bis 30. Juni 2019 eingereicht werden
Stadt Fulda schreibt erstmals Inklusionspreis aus

Poppenhausen präsentiert sich mit österlichem Schmuck

"Lebensthemenbaum" in der Ortsmitte der Rhöngemeinde Poppenhausen und verschönerter Rastplatz in Kohlstöcken
Poppenhausen präsentiert sich mit österlichem Schmuck

Mysteriöser Geschenkediebstahl von Eichenzell zieht weitere Kreise

Besteht ein Zusammenhang mit Sprühaktion an Skaterpark?
Mysteriöser Geschenkediebstahl von Eichenzell zieht weitere Kreise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.