Tierschutzverein braucht Hilfe

+

Hofbieber. Der "Tierschutzverein Rhönlicht" bitte um dringende Unterstützung, damit er weiterhin Tieren helfen kann.

Hofbieber. "Da wir in den vergangenen Wochen vermehrt sehr kostspielige Fund- und Nottiere hatten, sind wir dringend auf Unterstützung angewiesen", erklärt Nicole Schäfer vom "Tierschutzverein Rhönlicht".

"Fast jedes aufgenommene Tier musste dem Tierarzt vorgestellt werden. Wir haben unter anderem innerhalb der vergangenen zwei Wochen zwei Beinamputationen bei Katzen finanziert, die teuren Behandlungskosten von Kater ,Luca' getragen, eine alte Katzendame mit Pilzerkrankung und SD-Unterfunktion sowie schlechten Leberwerten bei uns in der Pflegestelle, und haben etliche Kastrationen durchführen lassen. Immer wieder benötigt unser Pony-Opa den Hufschmied, eine tierärztliche Versorgung und bestmögliche Hilfsmittel.

Daher sind wir nun dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen, damit wir unsere Arbeit weiter führen können."

Hier geht es zur Bankverbindung!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In Erinnerungen schwelgen: Musical-Evergreens begeisterten

Songs aus zahlreichen Musicals mit versierten Solisten und Newcomern aus Fulda sowie eine Auszeichnung gab es am Freitagabend in der Orangerie.
In Erinnerungen schwelgen: Musical-Evergreens begeisterten

Bildergalerie: Musical-Evergreens in der Fuldaer Orangerie

Songs aus zahlreichen Musicals mit versierten Solisten und Newcomern aus Fulda sowie eine Auszeichnung gab es am Freitagabend in der Orangerie.
Bildergalerie: Musical-Evergreens in der Fuldaer Orangerie

Gehört der Tod noch zum Leben? Bestatter, Pfarrer und Notar im FULDA AKTUELL-Gespräch über Bestattungs- und Trauerkultur

Gehört der Tod noch zum Leben? Bestatter, Pfarrer und Notar im FULDA AKTUELL-Gespräch über Bestattungs- und Trauerkultur

Rund um Pflege:  "Fulda aktuell"-Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Treffen mit dem zuständigen  Minister am Rande der CDU-Klausur in Künzell
Rund um Pflege:  "Fulda aktuell"-Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.