Tierschutzverein braucht Spenden, um weiterarbeiten zu können

+

Der Verein "Rhönlicht" benötigt dringend Geld, um die Tiere weiter pflegen zu können.

Hofbieber. Der Tierschutzverein, der nun seit etwa 1,5 Jahren besteht, hat auch in diesem Jahr bereits wieder viele ältere, kranke sowie schwerstverletzte Tiere betreut. Dies hat die finanziellen Mittel des Vereins beinahe völlig erschöpft.

Daher bittet der Verein Rhönlicht um finanzielle Unterstützung, um weiterhin aktiv im Tierschutz sein zu können. Erst vor kurzem wurde ein angefahrener, noch junger Streuner vom Verein versorgt und übernommen. Das Tier hatte einen Hüft- sowie einen Einbruch erlitten. Die erheblichen OP- und Nachsorge- Kosten für den Kater wurden vom Verein Rhönlicht getragen.

Der Kater befindet sich bereits auf dem Wege der Besserung und wird liebevoll betreut. Er muss nun noch mind. 4 Wochen in Schonhaltung leben, außerdem müssen immer wieder Röntgenkontrollaufnahmen angefertigt werden, um zu sehen ob alle Brüche gut verheilen. Kater Lucky ist ein sehr dankbares Tier und hat sich zu einem wahren Schmusekater entwickelt, wenn er wieder ganz genesen ist sucht er ein schönes Zuhause. Tierschutzverein Rhönlicht e.V., Sparkasse Fulda, IBAN: DE485305 0180 0025 0045 86, BIC: HELADEF1FDS

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Begrenzung der tagestouristischen Ausflüge: 15-Kilometer-Regel auch im Landkreis Fulda  

Ab Mittwoch tritt die Änderung der 6. Allgemeinverfügung in Kraft. Bewohner des Landkreises Fulda dürfen sich nur im 15-Kilometer-Radius rund um ihren Wohnort bewegen.
Begrenzung der tagestouristischen Ausflüge: 15-Kilometer-Regel auch im Landkreis Fulda  

Flucht vor der Kälte

Obdachlose sind bei Minustemperaturen auf karitative Einrichtungen angewiesen.
Flucht vor der Kälte

Trauer und Bestürzung prägen die Reaktionen auf Tod von Dr. Norbert Herr

Früherer Fuldaer CDU-Landtagsabgeordneter, Kreispolitiker und vielfach Engagierter gestorben
Trauer und Bestürzung prägen die Reaktionen auf Tod von Dr. Norbert Herr

Pro und Contra: Braucht man das „Dschungelcamp“?

Fulda aktuell-Redakteurin Antonia Schmidt und Redaktionsleiter Bertram Lenz diskutieren über das Dschungelcamp.
Pro und Contra: Braucht man das „Dschungelcamp“?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.