Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

+
Ort des Geschehens im Fuldaer Münsterfeld im April 2018

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft

Fulda - In dem Ermittlungsverfahren gegen einen Polizeibeamten wegen tödlicher Schüsse auf einen aus Afghanistan stammenden Flüchtling im April 2018 im Münsterfeld hat die Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Zuvor war die vom Bruder des Verstorbenen gegen die am 27. Juli 2019 erfolgte Einstellung des Verfahrens eingelegte Beschwerde zwischenzeitlich begründet worden. Zudem hatte eine Prüfung durch die General- staatsanwaltschaft in Frankfurt stattgefunden.

Einzelheiten zu den noch durchzuführenden Ermittlungen können laut Staatsanwaltschaft Fulda derzeit nicht mitgeteilt werden, um diese nicht zu gefährden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.