Tödlicher Streit unter 18-Jährigen

+
In dieser Unterkunft ereignete sich die tödliche Auseinandersetzung  

Folgenschwere Auseinandersetzung in Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Hünfeld

Hünfeld - In einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Hünfeld am Fuldaer Berg ist es am späten Dienstagabend  zu einem Streit zwischen zwei 18-jährigen Heranwachsenden aus Afghanistan gekommen. Einer der beiden wurde durch Messerstiche in den Oberkörper so schwer verletzt, dass er wenig später starb.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Fulda flüchtete sich der Verletzte gegen 22.55 Uhr in eine Bar in der Töpferstraße. Von dort wurden Polizei und Rettungsdienste alarmiert. Der junge Mann verstarb jedoch aufgrund seiner schweren Stichverletzungen kurz darauf im Rettungswagen. Der zweite Beteiligte und mutmaßliche Tatverdächtige stellte sich der Polizei wenig später in der Nähe des Tatorts und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Auch das mutmaßliche Tatmittel - ein Küchenmesser - konnte bei ihm sichergestellt werden. Die Ursache der Streitigkeiten ist noch nicht bekannt, sie dürften jedoch im persönlichen Bereich der beiden Personen liegen. Es haben sich keine Hinweise auf eine fremdenfeindliche Motivation ergeben.

Die Staatsanwaltschaft Fulda hat beim zuständigen Amtsgericht in Fulda die Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen beantragt. Weitere Presseauskünfte stehen unter dem Vorbehalt der Staatsanwaltschaft Fulda.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sicherer unterwegs mit 80 km/h? Mögliches Tempolimit auf Landstraßen in der öffentlichen Diskussion

In Frankreich gibt es einen Aufschrei, weil auf Landstraßen Tempo 80 eingeführt worden ist. Was sagen Automobilverbände hierzulande zu diesem Thema?
Sicherer unterwegs mit 80 km/h? Mögliches Tempolimit auf Landstraßen in der öffentlichen Diskussion

30.000 Euro Sachschaden: 55-Jährige prallt mit Auto in zwei weitere Wagen

Heute kam es zu einem Unfall mit einem Sachschaden von 30.000 Euro. Eine 55-Jährige kam mit ihrem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei weitere Fahrzeuge.
30.000 Euro Sachschaden: 55-Jährige prallt mit Auto in zwei weitere Wagen

Not-Einsatz für die gestrandeten Bahnreisenden am Fuldaer Bahnhof

Wegen des Orkans "Friederike" saßen am gestrigen Abend rund 700 Bahnreisende in Fulda fest. Die Feuerwehr leistete Hilfe.
Not-Einsatz für die gestrandeten Bahnreisenden am Fuldaer Bahnhof

"Tegut" überspringt Milliarden-Umsatzmarke

Fuldaer Unternehmensgruppe legt Geschäftsbericht 2017 vor / Expansion wird weiter vorangetrieben
"Tegut" überspringt Milliarden-Umsatzmarke

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.