Tragischer Arbeitsunfall: Mann stirbt unter Hebebühne

+
Blaulicht, Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Verhaftung, Absperrung, Feuer, Haft, Sperrung, Waffe, Gewalt, Polizist, Polizistin. Fotos: Sippel, Göbel, Grebe

Ein 45 Jahre alter Mitarbeiter einer Tankstelle mit Autowerkstatt in Arzell erlag nach einem tragischen Arbeitsunfall seinen Verletzungen.

Eiterfeld. Am Mittwoch kam es zu einem tragischen Arbeitsunfall im Ortsteil Arzell. Ein 45 Jahre alter Mitarbeiter einer Autowerkstatt mit Tankstelle wurde von einer herunterfahrenden Hebebühne begraben und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der Mann stammt aus Ludwigsau (Landkreis Hersfeld-Rotenburg).

Bei Wartungsarbeiten an einer Hebebühne, auf der sich ein Auto befand, ließ sich die Maschine nicht mehr absenken. Auch eine sogenannte Notabsenkung funktionierte nicht. Der Mitarbeiter wollte den Schaden reparieren. Dabei rauschte die Hebebühne schlagartig nach unten und begrub den Mann unter sich." Der Mitarbeiter verstarb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen", sagte Christian Stahl von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Osthessen.

Die Polizei, die zunächst am Tatort war, ermittelte, dass ein Fremdverschulden auszuschließen sei. "Es handelte sich um einen Arbeitsunfall", erklärte Stahl. Mit den weiteren Ermittlungen sind jetzt das "Amt für Arbeitsschutz" und die "Berufsgenossenschaft" involviert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aktuell: 37-Jährige aus Kalbach vermisst 

Johanna Noll aus Kalbach ist auf tägliche Einnahme von Medikamenten angewiesen
Aktuell: 37-Jährige aus Kalbach vermisst 

Spende aus China: Landkreis verteilt Mund-Nasen-Schutze an Pflegedienste

Ambulante und stationäre Pflegedienste erhalten Mund-Nasen-Schutze, die aus chinesischer Partnerstadt Liyang kommen.
Spende aus China: Landkreis verteilt Mund-Nasen-Schutze an Pflegedienste

Sozialmister Klose: Moderater Anstieg der Corona-Infizierten

Hessen Sozialminister Kai Klose gab heute Mittag Informationen zum aktuellen Sachstand in der Coronakrise in Hessen.
Sozialmister Klose: Moderater Anstieg der Corona-Infizierten

18 Menschen im Kreis Fulda sind von der Corona-Erkrankung genesen

Betroffene konnten aus der Quarantäne entlassen werden
18 Menschen im Kreis Fulda sind von der Corona-Erkrankung genesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.