Nach Streichung von 450 Arbeitsplätzen: "Transformationsplan" für Gummiwerke Fulda

+

Geschäftsführung von "Goodyear" und Arbeitnehmervertreter wollen betriebsbedingte Kündigungen vermeiden

Fulda/Hanau - "Goodyear Dunlop Tires Germany" und die relevanten lokalen Arbeitnehmervertreter haben gemeinsam spezifische "Transformationspläne" für die Reifenwerke in  Fulda und Hanau vereinbart.

“,Goodyear Dunlop' wird in den nächsten drei Jahren umfangreiche Investitionen in die Modernisierung beider Werke tätigen. Der damit verbundene Personalabbau ist für uns sehr schmerzhaft, jedoch leider unvermeidbar. Es ist uns ein Anliegen, diesen Prozess sozialverträglich zu gestalten. Im Konsultationsprozess haben wir zusammen mit den jeweiligen lokalen Arbeitnehmervertretern daran gearbeitet, alle angemessenen Schritte zu unternehmen, betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Werken Hanau und Fulda entsprechend zu unterstützen“, sagt Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung der D-A-CH-Region bei "Goodyear".

Die mit den jeweiligen Arbeitnehmervertretern vereinbarten "Transformationspläne" sind auf die Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter zugeschnitten und beinhalten auch ein umfassendes Freiwilligenprogramm, um betriebsbedingte Kündigungen so weit wie möglich zu vermeiden. Der mit der Modernisierung einhergehende Stellenabbau wird schrittweise erfolgen. Ein gewisser Anteil der Stellen wird bereits im Jahr 2020 wegfallen, der größte Teil wird jedoch im Jahr 2021 abgebaut.

„,Goodyear Dunlop' wird faire Abfindungen, Transfergesellschaften sowie eine angemessene Lösung für diejenigen Mitarbeiter sicherstellen, die kurz vor dem Renteneintritt stehen. Wir sind uns bewusst, welche Auswirkungen die Veränderungen in unseren Werken in Hanau und Fulda für unsere Mitarbeiter haben wird. Daher gilt ihnen unser aufrichtiger Dank für ihre anhaltende Professionalität während dieser schwierigen Zeit,“ ergänzt Titz.

„Als Arbeitnehmervertreter war es unsere Aufgabe, die im März vom Unternehmen präsentierten Pläne genauestens zu prüfen“, so Ines Sauer, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates von "Goodyear Dunlop". „Erst nach der Plausibilitäts-Bestätigung des Projektes haben wir die intensiven und schwierigen Verhandlungen mit dem Arbeitgeber aufgenommen. Trotz der unangenehmen Tatsache, dass viele Kolleginnen und Kollegen ihren Arbeitsplatz verlieren werden, können wir sagen, dass in den Verhandlungen sehr gute Ergebnisse für die Betroffenen erreicht wurden. Über attraktive Freiwilligenprogramme schaffen wir Ausstiegsmöglichkeiten, die zumindest die finanziellen Verluste der betroffenen Kollegen weit möglichst abfedern werden. Dadurch erhoffen wir uns, betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern.“

Im März diesen Jahres hatte "Goodyear Dunlop Tires Germany" bekannt gegeben, im Rahmen der strategischen Ausrichtung des Unternehmens in die Modernisierung der Werke Fulda und Hanau zu investieren, um die Wettbewerbsfähigkeit seiner Standorte in Deutschland zu stärken und die Produktion von Pkw-Premiumreifen ab Zollgröße 17 zu erhöhen. Die im Rahmen des Transformationsplans vereinbarte Investitionssumme beträgt rund 113 Millionen Euro.

Erforderliche Änderungen am Layout der Werke, die Effizienzsteigerungen durch die neuen Maschinen und die Entscheidung, die Produktion von Reifen für die rückläufigen, weniger profitablen Segmente des Reifenmarktes zu kürzen, werden zu einem Wegfall von insgesamt rund 1.050 Arbeitsplätzen in beiden Werken führen, davon rund 600 am Standort Hanau und 450 am Standort Fulda (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Expertenrunde bei FULDA AKTUELL zum „Thema Nr. 1“
Fulda

Expertenrunde bei FULDA AKTUELL zum „Thema Nr. 1“

Mit 112.323 Fällen hatte am Mittwoch in Deutschland die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen erstmals die Marke von 100.000 überschritten, die Inzidenz war auf …
Expertenrunde bei FULDA AKTUELL zum „Thema Nr. 1“
Brennender Dom in Fulda: 1905 wurde der Nordturm zerstört
Fulda

Brennender Dom in Fulda: 1905 wurde der Nordturm zerstört

Das verheerende Feuer ist Notre Dame de Paris weckt in Fulda Erinnerungen an den Dombrand vor 114 Jahren.
Brennender Dom in Fulda: 1905 wurde der Nordturm zerstört
"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview
Fulda

"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview

Andreas Goerke, der Vorsitzende des Fuldaer Bündnisses „Fulda stellt sich quer“, äußert sich zu Auflösungsgerücht und Plänen für die nächste Zeit.
"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen
Fulda

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.