Trauer um Egon Schindel: Begründer der "RhönSprudel"-Gruppe, verstarb mit 66 Jahren

Egon Schindel, Begründer der "RhönSprudel"-Gruppe, verstarb mit 66 Jahren.
+
Egon Schindel, Begründer der "RhönSprudel"-Gruppe, verstarb mit 66 Jahren.

Er leitete "RhönSprudel" bis 2012.

Ebersburg - Egon Schindel mit 66 Jahren verstorben: Geschäftsführung und Mitarbeiter der "RhönSprudel"-Gruppe trauern um Egon Schindel, Firmenbegründer der "RhönSprudel"-Gruppe, Ehrenbürger von Bad Liebenwerda und Mitglied der Gemeindevertretung von Ebersburg.

Mit tiefer Betroffenheit gibt die "RhönSprudel"-Gruppe den Tod ihres Gründers Egon Schindel bekannt. Egon Schindel, der als Enkel von Phillip Schindel das Familienunternehmen von 1989 bis 2012 in dritter Generation leitete, verstarb am 23.09.2018 im Alter von 66 Jahren. Er hinterlässt seine Ehefrau Gabriele sowie seinen Sohn Christian und seine Tochter Natalie.

Egon Schindel leitete bis vor sechs Jahren den 1911 gegründeten "MineralBrunnen RhönSprudel" mit Sitz in Ebersburg-Weyhers, welchen er mit Weitsicht in den Jahren nach der deutschen Wiedervereinigung durch zahlreiche Unternehmensübernahmen zur "RhönSprudel"-Gruppe ausbaute. Bereits im Jahr 2012 übergab der Visionär den Vorsitz des Unternehmens an seinen Sohn Christian Schindel.

Mit Mut zur Innovation

Schindel machte sich unter anderem als Erfinder der ersten fertig gemischten Apfelschorle einen Namen in der Branche. 1994, fünf Jahre nach der Geschäftsübernahme von seinem Vater Ernst Schindel, erweiterte der traditionsbewusste Familienvater das Produktsortiment sukzessive um verschiedenste Fruchtsaftschorlen. Eine Expertise, die den "MineralBrunnen RhönSprudel" bis heute auszeichnet und neben dem Mineralwassergeschäft zu einem führenden Anbieter mit zahlreichen Auszeichnungen in diesem Bereich macht.

Ein weiterer Verdienst seiner Tätigkeit für das Familienunternehmen war der Ausbau des "MineralBrunnen RhönSprudel" zur "RhönSprudel"-Gruppe. Die Erweiterung des Unternehmens nahm 1990 mit der Übernahme der Mineralquellen Bad Liebenwerda und der Gründung der "Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH" ihren Anfang. Die "RhönSprudel"-Gruppe, die heute zu den Top 10 der deutschen Markenbrunnen zählt und zu der neben dem "MineralBrunnen RhönSprudel" und der Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH auch die Unternehmen "Spreequell MineralBrunnen GmbH" und "Bauer Fruchtsaft GmbH" gehören, ist heute ein überregional agierendes Unternehmen und beschäftigt rund 600 Mitarbeiter an drei Standorten, davon ungefähr 300 am Sitz in Ebersburg-Weyhers.

Schindel übergab das Unternehmen an seinen Sohn Christian Schindel, der seit 2012 für die Geschäfte der "RhönSprudel"-Gruppe in vierter Generation verantwortlich zeichnet. Ehrenamtliche Tätigkeiten in Bad Liebenwerda und Ebersburg Im Jahr 2004 erhielt Egon Schindel die Ehrenbürgerschaft der Stadt Bad Liebenwerda für seine unternehmerischen Aktivitäten, welche der Stadt weitere Bekanntheit und Arbeitsplätze brachten. Bis 2013 war er zudem Mitglied in der Gemeindevertretung der Gemeinde Ebersburg. Sein soziales Engagement bewies er durch viele kleine lokale und regionale Projekte auf unterschiedliche Art stets aufs Neue. Für den "Verband Deutscher Mineralbrunnen" war er bis 2014 als Vorstandsmitglied tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Einzug in die „Arche Noah“

Neue Kindertagesstätte im Hünfelder Nord-/Ostend
Einzug in die „Arche Noah“

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

In Freiensteinau stark steigende Infiziertenzahlen

Grundschule und Kindergarten ab Donnerstag geschlossen
In Freiensteinau stark steigende Infiziertenzahlen

Missglückte Sprengung eines Geldautomaten

Drei Festnahmen am frühen Donnerstag in Lauterbach-Maar
Missglückte Sprengung eines Geldautomaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.