"Treffpunkt Königreich" in Flieden nun auch anerkanntes Familienzentrum Hessen

Caritas-Anlaufstelle in Flieden bietet Begegnung und solidarische Gemeinschaft für Jung und Alt

Flieden - Das Team von „Treffpunkt Königreich“ in Flieden hatte eingeladen, und viele waren gekommen: Im Gebäude in der Hauptstraße 39 und davor auf dem Platz vis-à-vis des Rathauses  waren die Plätze gut gefüllt. Alle wollten dabei sein, um die offizielle Benennung der Caritas-Einrichtung zu einem anerkannten Familienzentrum Hessen zu feiern.

Umrahmt von Gitarrenklängen und Gesang des Musikers George St. George begrüßten zunächst Mitglieder des Fliedener Caritas-Teams im Zentrum und Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch die Gäste. Juch zeigte sich erfreut, dass die Caritas-Anlaufstelle, die ja in der Tat eine Stätte der Begegnung und des Austausches für Jung und Alt, letztendlich alle Menschen in Flieden, darstelle, nun auch vom Land das offizielle Etikett eines Familienzentrums erhalten habe. Der "Treffpunkt Königreich" sei dabei längst über eine Beratungs- und Unterstützungsstelle für Familien mit Hilfebedarf hinausgewachsen. Begegnung und solidarische Gemeinschaft stehe im Mittelpunkt bei Angeboten wie WerkstattTreff für Erwachsene und KreativTreff für Kinder, Deutschkurse, Englischkurse, Krabbelgruppe sowie Ferienprogrammen.

„Natürlich, so Christof Schneider, Leiter des Jugendhilfeverbundes St. Elisabeth, zu dem der "Treffpunkt Königreich" gehört, biete man auch Sozialberatung und Angebote zur Bildung und Erziehung, jedoch ginge es vor allem darum, den Menschen einen Platz zu bieten, wo sie jederzeit hinkommen könnten. „Ziel ist es, den Menschen in seiner jeweiligen Lebenssituation zu erreichen. Hier kann er dabei sein – ob als Hilfebedürftiger oder als freiwilliger Helfer.“

Ein Grußwort zur Feier kam von Bürgermeister Christian Henkel, der betonte, dass die Entstehung und der Ausbau des Treffpunkts quasi seine gesamte bisherige Amtszeit begleitet habe, und er froh für seine Fliedener Bevölkerung sei, so ein funktionierendes Gemeinschaftszentrum im Ort zu haben. Ebenso sprach der Erste Kreisbeigeordnete Frederik Schmitt. Er brachte als Geschenk ein großes "Mensch-ärgere-dich-nicht"-Spiel mit, das gerne von Jung und Alt gespielt würde, und bei dem man viel lernen könne über Gewinnen und Verlieren, über Gewinnen-lassen und Rücksichtnahme. Daher gehe er davon aus, dass es das richtige Spiel auch für den Treffpunkt Königreich sei.

Höhepunkt der Feier war die offizielle Enthüllung des neuen Schildes „Familienzentrum Hessen“ durch Caritasdirektor Juch und Vorstandsmitglied Ansgar Erb. Außerdem nutzte Jugendhilfe-Ressortleiterin Susanne Saradj den feierlichen Rahmen, um gemeinsam mit Einrichtungsleiter Schneider ein paar wichtigen und langjährigen Helferinnen und Helfern im Treffpunkt öffentlich Dank zu sagen und ein kleines Präsent zu überreichen. Die Feier klang aus mit Musik und der Einladung zu Gespräch und Austausch bei einem kleinen Imbiss und Getränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Streit: Fußgänger bedroht Autofahrer in Lauterbach

Unbekannter soll etwa 50 Jahre alt sein 
Nach Streit: Fußgänger bedroht Autofahrer in Lauterbach

Seit Aschermittwoch: Fastentuch in der Fuldaer Stadtpfarrkirche

Innenstadtpfarrei in Fulda lädt in der Fastenzeit zu bewusster Einkehr ein
Seit Aschermittwoch: Fastentuch in der Fuldaer Stadtpfarrkirche

Fahrradfahrerin wird durch Stahlseil verletzt

Ein nicht gesichertes Stahlseil wurde einer Radfahrerin in Fulda zum Verhängnis.
Fahrradfahrerin wird durch Stahlseil verletzt

Volkmarsen: Bischöfin Hofmann zutiefst erschüttert

Bischöfin Dr. Beate Hofmann wendet sich an die Opfer aus Volkmarsen und dankt den Einsatzkräften.
Volkmarsen: Bischöfin Hofmann zutiefst erschüttert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.