Treibt in Feldatal ein Feuerteufel sein Unwesen?

+

Ermittlungen zu Strohballenbrand in Stumpertenrod werden intensiviert.

Feldatal/Stumpertenrod. Wie bereits berichtet, brannten am Abend des11.11.2014 in der Ortsrandlage im Feldataler Ortsteil Stumpertenrod 150 Strohballen. Die Strafverfolgungsbehörden gehen von Brandstiftung aus. Die Staatsanwaltschaft Gießen und die Polizei ermitteln aktuell mit mehreren Beamten. Im Anschluss an die ersten Nachbarschaftsbefragungen ergaben sich mehrere Hinweise, denen derzeit nachgegangen wird. In diesem Zusammenhang werden drei Jugendliche im Alter zwischen cairca 17 und 18 Jahren gesucht, die vermutlich sachdienliche Angaben machen können, da sie am Tattag in den Abendstunden im Ortsbereich unterwegs gewesen sein sollen.Weiterhin könnte gegebenenfalls ein Pkw-Fahrer zur Aufklärung des Vorfalls beitragen. Dieser soll am besagten Abend einen Wirtschaftsweg zwischen Zeilbach und Stumpertenrod befahren haben. Da ihm ein Bagger den Weg versperrt haben soll, musste er wieder umkehren.

Die Befragung der Bewohner von Stumpertenrod soll in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Alsfeld unter der Telefonnummer (0 66 31) 97 40 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

*******************

Erstmeldung der Polizei

Am 11. November ereignete sich ein Brand in dem Feldataler Ortsteil Stumpertenrod. In der Ortsrandlage Heiligenweg auf dem Grundstück eines Landwirts hatte ein Unbekannter 150 Strohballen angezündet.

Seit April 2011 brannte es bis zum heutigen Tag in den Feldataler-Ortsteilen und Gemarkungen von Windhausen, Stumpertenrod und Köddingen in insgesamt 18 Fällen, wobei es glücklicherweise zu keinen Personenschäden kam. Meist waren landwirtschaftlich genutzte Scheunen oder Flächen sowie Heu- oder Strohballen angezündet worden. An einigen Brandorten konnten auch Brandbeschleuniger aufgefunden werden. Der entstandene Schaden liegt im sechsstelligen Bereich. Die Staatsanwaltschaft Gießen und die Polizei gehen in sämtlichen Fällen von Brandstiftung aus. Deshalb werden dringend Zeugen gesucht, die Hinweise geben können. In den kommenden Tagen werden Beamte der Polizei in Stumpertenrod deshalb umfangreiche Nachbarschaftsbefragungen durchführen.

Insbesondere möchten die Strafverfolgungsbehörden wissen: Haben sie den Brand gesehen? Können Sie konkrete Angaben zu dem Brand machen? Können Sie Angaben zu verdächtigen Personen/Fahrzeugen machen, die Sie zur Tatzeit wahrgenommen haben?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Alsfeld unter der Telefonnummer (0 66 31) 97 40 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Zustimmungslösung bei Organspende-Entscheidung

Die Abstimmung zu Widerspruchs- oder Zustimmungslösung beschäftigt Redakteur Christopher Göbel in seinem aktuellen Kommentar.
Klartext: Zustimmungslösung bei Organspende-Entscheidung

10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Wie die Polizei berichtet, kam es am 18. Januar 2020um 16.16 Uhr kam es in der Dipperzer Straße in Petersberg zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.
10.000 Euro Schaden: Vom Navi abgelenkt und rote Ampel nicht erkannt

Da helfen, wo es nötig ist

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Fuldaer DRK-Präsidentin und war zu Besuch in der Fulda aktuell Redaktion.
Da helfen, wo es nötig ist

Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Nach einer Unfallflucht bei Eiterfeld bittet die Polizei um Hinweise, besonders seitens einer Jagdgesellschaft. Geparkter Pkw in Dittlofrod wurde massiv beschädigt.
Rangiermanöver auf einem Parkplatz bei Eiterfeld geht mächtig in die Hose: 1.000 Euro Schaden und Unfallflucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.