"Trend-Messe"-Bilanz: Trotz Wetterkapriolen zufriedene Aussteller

+
Trend-Messe-Bilanz 2018.

Die Veranstalter der "Trend-Messe" in Fulda sind zufrieden - auch wenn rund 1.500 Besucher weniger kamen als im vergangenen Jahr.

Fulda - Die Organisatoren der trend-messe, die Kreishandwerkerschaft Fulda und die Messegesellschaft Kinold, ziehen auch für 2018 eine positive Bilanz. „Die allermeisten Aussteller sind rundum zufrieden“, so Kreishandwerksmeister Claus Gerhardt in der abschließenden Pressekonferenz kurz vor Messeschluss am Sonntagabend. Auch in diesem Jahr sei es wieder gelungen, die Zielgruppen der Aussteller zu erreichen. „Großes Lob an die Messegesellschaft Kinold, die es erneut geschafft hat, auf der ausverkauften Fläche den richtigen Mix an interessanten Ausstellern zu präsentieren“, so Gerhardt weiter.

Viele interessante Fachgespräche seien geführt worden. Jetzt gelte es, die angebahnten Aufträge zur Zufriedenheit der Kunden umzusetzen. Damit dies auch zukünftig sichergestellt ist, nutzt die Kreishandwerkerschaft die trend-messe auch für ihre Nachwuchsarbeit. In diesem Jahr haben zahlreiche Schulen wieder Lehrwerkstätten auf der trend-messe besucht. Hier können junge Leute selber Hand anlegen und handwerklich arbeiten. „Noch besser kann man den Funken der Begeisterung für einen Ausbildungsberuf nicht auf einen jungen Menschen überspringen lassen“, so Dr. Herbert Büttner, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Fulda. Große Freude bereite ihm auch der Innovationspreis des Handwerks, der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal verliehen worden sei.

Die Firmengruppe Ulrich-Bau aus Fulda und ELO-Beton aus Eichenzell hätten gezeigt, wie man zukünftig den Bau und die Sanierung von Brücken kostengünstig revolutionieren könne. Die Präsentation der besten Bewerbungen auf der Messe seien ein deutlicher Beweis für das Potential, das im regionalen Handwerk stecken würde. Sowohl mit der Verleihung des Innovationspreises als auch mit dem Angebot der zahlreichen lebenden Werkstätten für die Nachwuchsgewinnung würde die Kreishandwerkerschaft deshalb einen bedeutsamen Beitrag zur Förderung des regionalen Handwerks und der gesamten Wirtschaft leisten, so der KH-Geschäftsführer.

„Bei den Besucherzahlen konnten wir nicht ganz an das Vorjahr anknüpfen“, so Messechef Peter Kinold. Dafür gäbe es zwei Gründe: Zum einen hätten Schnee, Glätte und Minustemperaturen die Besucherzahl etwas gedämpft. Insbesondere von weiter her seien etwas weniger Besucher gekommen. Zum anderen dürfe man aber auch die Zahlen nicht mit dem Vorjahr vergleichen. Denn in diesem Jahr hätte die angedockte Elektrofachmesse gefehlt, die turnusgemäß nur alle zwei Jahre dabei sei. Deshalb ist Kinold mit der diesjährigen Besucherzahl zufrieden.

Mit etwa 34.000 Besuchern läge man zwar unter dem Rekordwert von 35.500 Besuchern im Vorjahr, hätte aber das Ergebnis von 2016 nur knapp verfehlt. Nach der Messe ist vor der Messe. Der Termin für die trendmesse 2019 steht deshalb schon fest, nämlich vom 14. bis 17. März 2019. Die Veranstalter Kreishandwerkerschaft Fulda und Messegesellschaft Kinold sind sich aber einig, dass an dem Konzept der trend-messe nochmal kräftig gefeilt wird. Die Messe soll zukünftig noch stärker zu einer „Erlebniswelt Handwerk“ ausgebaut werden.

„Unser heimisches Handwerk ist auf der Überholspur, junge Leute entdecken zunehmend wieder die Faszination eines handwerklichen Berufs. Und der Verbraucher erkennt, wie wichtig ein gute Handwerker vor Ort ist“, so Kreishandwerksmeister Claus Gerhardt abschließend. Die trend-messe sei deshalb das "Vehikel des heimischen Handwerks", um die Position auf der Überholspur abzusichern.

Hier geht es zur Bildergalerie zur Trendmesse 2018.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Engagiert in Wiesbaden, doch eng der osthessischen Region verbunden

"Fulda aktuell"-Redaktionsgespräch mit den beiden direkt gewählten CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Hering (Fulda) und Michael Ruhl (Herbstein)
Engagiert in Wiesbaden, doch eng der osthessischen Region verbunden

Symbolfigur für Fulda: Heiliger Bonifatius wacht jetzt über Fußgänger

Seit über einer Woche regelt der Heilige Bonifatius den Verkehr in Fulda.
Symbolfigur für Fulda: Heiliger Bonifatius wacht jetzt über Fußgänger

Klartext: Ein Umdenken ist nötig

Die Müllproblematik und die Pläne der Bundesumweltministerin beschäftigen Redakteur Christopher Göbel in dieser Woche.
Klartext: Ein Umdenken ist nötig

"SG Barockstadt Fulda-Lehnerz" bricht in virtuelle Welten auf

Eigene Abteilung "eSport" beim Fußball-Hessenligisten / Ab November Spiele in der "NGL Pro Club Premiership" 
"SG Barockstadt Fulda-Lehnerz" bricht in virtuelle Welten auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.