Tret-Flugzeuge für die Kindertagesstätte "RhönKinder-Haus"

Bei der Übergabe der beiden Spiel-Flieger mit den Kindern, den Leiterinnen der Kindertagesstätten (v.l.) Jasmin Stumpf (RhönKinder-Haus) und Anne Hamm (St. Elisabeth), Edgar Kremer und Manfred Helfrich.

Spielzeug-Fuhrpark in den Kindertagesstätten erweitert: Edgar und Hedwig Kremer spenden Tret-Flugzeuge.

Poppenhausen - Nachdem die neue Kindertagesstätte „RhönKinder-Haus“ samt Freigelände im Frühsommer fertiggestellt war, meldete sich Edgar Kremer, der Seniorchef der "Fa. Alexander-Schleicher Segelflugzeugwerke" bei Bürgermeister Manfred Helfrich und zollte seinen Respekt und seine Anerkennung: „Ihr habt da wirklich eine tolle Kindertagesstätte gebaut. Großzügige, helle Räume, schön eingerichtet und ein Außengelände mit zahlreichen Spielmöglichkeiten. Und doch fehlt noch etwas Wichtiges…!?“

Nach kurzer Unsicherheit, etwas Verwunderung und einer neugierigen Rückfrage war das Rätsel schnell gelöst. „Na klar, es fehlt noch ein Flugzeug! Das sollte eigentlich selbstverständlich sein“. Schließlich ist in der Rhöngemeinde am Fuße der Wasserkuppe seit über 80 Jahren die älteste und bedeutendste deutsche Segelflugzeugwerkstätte angesiedelt. Und die Wasserkuppe als Hessens höchster Berg gilt bekanntermaßen die „Geburtsstätte des Segelflugs“. Gesagt – getan!

Edgar Kremer und seine Frau Hedwig, die Tochter des Firmengründers Alexander Schleicher, meinten es ernst. Sie beschafften zwei Modelle eines robusten Tret-Spielzeug-Fliegers ausgestattet mit Tret-Antrieb und Steuerknüppel als Lenkung und gaben diesem die richtige Beschriftung, die auf das Segelflugzeugwerk hinwies. Und auch das Poppenhausen-Wappen durfte nicht fehlten.

Da die Gemeinde über zwei Kindertagesstätten verfügt, war es nur richtig und gerecht, beide Einrichtungen mit einem neuen Flieger auszustatten, denn das vor vielen Jahren von der "Fa. Schleicher" zur Verfügung gestellte hölzerne Segelflugzeugmodell der katholischen Kindertagesstätte St. Elisabeth war wegen Altersschwäche längst ausgemustert worden. Das neue Flugzeugmodell wird nun die entstandene Lücke schließen.

Der attraktive „Flieger“ mit Schriftzug und Gemeindewappen.

Vor einigen Tagen kam es zur geplanten Übergabe der beiden Flieger an die Kindertagesstätten, die zentral auf dem Freigelände vom RhönKinder-Haus stattfand. Und so war die Freude der Kinder, der Erzieherinnen und des Bürgermeisters groß, als die neuen Spielgeräte vorgestellt und übergeben wurden. Mit kräftigen Jubel und Applaus ging ein herzliches Dankeschön an Edgar und Hedwig Kremer für diese großzügige und sinnvolle Spende. Anne Hamm, die Leiterin der katholischen Kindertagesstätte St. Elisabeth und Jasmin Stumpf, die Leiterin vom RhönKinder-Haus, dankten für die gelungene Überraschung und Aufrüstung des Spielzeug-Fuhrparks, der damit deutlich aufgewertet wurde. 

Edgar Kremer bei der Einweisung der ersten Pilotin, umringt von Kindern, die für ihren „Jungfern-Flug“ anstanden.

Edgar Kremer zeigte sich gerührt von Freude und Dankbarkeit. Er bekundete, dass es ihm und seiner Frau eine Herzensangelegenheit gewesen sei, die Kinderbetreuung in den heimischen Einrichtungen zu unterstützen. Die Kinder hatten unmittelbar große Mühe, sich über die Reihenfolge der ersten Nutzung zu einigen. Die Bedingungen auf den gepflasterten Wegen, die unverwechselbar die Startbahn darstellen, waren in jedem Fall ideal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wegen Coronavirus keine KiTa-Beiträge im April und Steuer-Stundungen in Fulda

Die Stadt Fulda hat Maßnahmen wegen des Coronavirus auf den Weg gebracht, die Bürger und Gewerbe entlasten.
Wegen Coronavirus keine KiTa-Beiträge im April und Steuer-Stundungen in Fulda

Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Magistrat beschließt Anpassung der Sondernutzungssatzung.
Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

IHK Fulda: Osthessische Konjunktur weiter auf hohem Niveau

IHK Fulda registriert aber schwächer werdende Dynamik / Fachkräftemangel  weiter sehr großes Problem
IHK Fulda: Osthessische Konjunktur weiter auf hohem Niveau

Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Auszeichnung soll am 26. April kommenden Jahres überreicht werden
Regine-Hildebrandt-Preis der SPD für "Fulda stellt sich quer"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.