Trickdiebinnen haben in Fuldaer Wohnung zugeschlagen

+

In Fulda haben Trickdiebinnen eine Frau überlistet und ihre Wohnung durchwühlt. Die Polizei bittet um Hinweise zu der Tat.

Fulda.Gestern ist eine 67-jährige Frau zwischen 17 und 17.15 Uhr Opfer von Trickdieben in der Walahfridstraße geworden.

Zwei Frauen betraten die Wohnung der Geschädigten unter dem Vorwand, Medikamente für den Nachbarn abgeben zu wollen. Während eine der beiden Täterinnen die Geschädigte in der Küche ablenkte, durchsuchte die zweite und vermutlich noch eine dritte hinzugestoßene Person, das Schlafzimmer, in der sie ein Schmuckkästchen fanden. Ob daraus etwas entwendet wurde, muss noch ermittelt werden.

Die Täterinnen werden wie folgt beschrieben: Eine etwa 180 Zentimeter große, eher kräftige Frau, im Alter zwischen 50 und 55 Jahren, mit kurzen, gewellten und dunklen Haaren, einem rundlichen Gesicht und südosteuropäischem Aussehen. Sie sprach gebrochen Deutsch mit Akzent und trug dunkle Kleidung sowie eine schwarze, größere Handtasche.

Die andere Frau, etwa 160 Zentimeter groß und schlank, ebenfalls zwischen 50 und 55 Jahre alt, hatte dunkle, schulterlange Haare und auch ein südosteuropäisches Aussehen. Sie sprach ebenso gebrochen Deutsch mit Akzent und trug eine graue, hellere Jacke und führte ein gelbes Tuch, ähnlich einer Tischdecke, mit sich.

Die Polizei bittet um Hinweise an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/1050, jede andere Polizeidienststelle, oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wir sind in der Krise da“ für Frauen und Kinder, die wegen Corona häusliche Gewalt erfahren müssen

Häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder könnte in der Coronasituation häufiger vorkommen. Sind auch in Osthessen steigende Fallzahlen zu verzeichnen?
„Wir sind in der Krise da“ für Frauen und Kinder, die wegen Corona häusliche Gewalt erfahren müssen

Wie wappnen sich Seniorenpflegeheime gegen das Coronavirus? 

Umfrage bei verschiedenen Einrichtungen in der osthessischen Region
Wie wappnen sich Seniorenpflegeheime gegen das Coronavirus? 

Corona-Hilfen: Positive Grundtendenz, "aber manches muss noch besser  werden"

Erste Zwischenbilanz des osthessischen Bundestagsabgeordneten Michael Brand
Corona-Hilfen: Positive Grundtendenz, "aber manches muss noch besser  werden"

"Situation weckt erstaunliche Kreativität"

Die Kirche geht in der Coronakrise neue Wege: Fragen an Fuldas Bischof Dr. Michael Gerber
"Situation weckt erstaunliche Kreativität"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.