Betrügerisches Paar war zweimal in Juweliergeschäft erfolgreich

+
Symbolbild

Gute Zusammenarbeit von Polizei in Hessen und Niedersachsen / Auch in Altenpflegeheimen aktiv?

Fulda - Ein vermutlich bundesweit agierendes Diebespaar aus dem Landkreis Göttingen nahm die Kriminalpolizei in Hannover kürzlich fest. Die beiden Täter, eine 33 Jahre alte Frau und ihr ein Jahr älterer Mann, waren bereits im Januar 2015 in ein Juweliergeschäft in der Fuldaer Innenstadt gekommen und täuschten Kaufinteresse an hochwertigem Schmuck vor.

Durch ihr Verhalten und ihre Gesprächsführung beschäftigten sie die Angestellten so intensiv mit der Beratung, dass sie unbemerkt eine Kette und einen Ring im Wert von fast 18.000 Euro einstecken konnten. Gut zwei Jahre später, im März 2017, war das Pärchen erneut in dem Juweliergeschäft. Diesmal erbeuteten sie mit der gleichen Masche einen Brillantring im Wert von über 1.500 Euro. Besonders perfide: Bei der ersten Tat setzte das Pärchen auch die damals acht Jahre alte Tochter ganz gezielt zur Ablenkung der Angestellten ein.

Zum Verhängnis wurde den beiden schließlich die Videoüberwachung am Tatort. Die während der Tatbegehung aufgenommenen Bilder führten im Rahmen der polizeiinternen Fahndung und guten Zusammenarbeit der ermittelnden Dienststellen zur Identifizierung der Tatverdächtigen. Beide waren bereits hinreichend wegen verschiedener Diebstahlsdelikte in Erscheinung getreten.

Offenbar scheinen selbst von Gerichten verhängte Freiheitsstrafen keinen Eindruck auf die beiden gemacht zu haben: Genau in der Zeit zwischen den beiden Schmuckdiebstählen in Fulda hatte die 33-Jährige eine Freiheitsstrafe wegen Diebstahls abgesessen. Ihr Partner, der zur Tatzeit eigentlich ebenfalls eine Haftstrafe wegen Diebstahls absaß, nutzte seinen Hafturlaub kurz vor der endgültigen Entlassung zur Tatbegehung.

Einige Tage vor ihrer Festnahme durch die Kripo in Hannover hatte das Pärchen in einem Altenpflegeheim bei einem Trickdiebstahl Schmuck im Wert von 3.500 Euro erbeutet. Die Masche diesmal: Sie besuchten mit ihrer inzwischen zehn Jahre alte Tochter das Seniorenheim und ließen das strafunmündige Kind kleine Präsente, wie zum Beispiel Päckchen mit Handtüchern und Seife, an die Bewohner verteilen. Die oftmals sehr dankbaren und glücklichen Beschenkten luden das Pärchen und das Kind in ihre Zimmer ein.

Dort wurden sie dann so abgelenkt, dass die Diebe unbemerkt Schmuck einstecken konnten. Es ist nicht auszuschließen, dass die beiden Festgenommenen auch in Alten- und Pflegeheimen im Raum Fulda mit dieser Masche aktiv waren oder wieder tätig werden. Das Einbruchskommissariat der Fuldaer Kripo bittet daher sowohl die dort lebenden Senioren als auch die Angestellten solcher Einrichtungen stets um kritische Wachsamkeit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz Notbremsung: Auffahrunfall in Fulda - zwei Leichtverletzte 

Weil die Fahrerin des Golf Kombi beim Linksabbiegen erst den Gegenverkehr durchlassen musst, stoppte sie an der Kreuzung. Der darauffolgende Fahrer bemerkte dies zu spät …
Trotz Notbremsung: Auffahrunfall in Fulda - zwei Leichtverletzte 

Klartext: Helfend handeln - Senioren vor Betrug schützen

In Osthessen tut die Polizei etwas, damit Senioren nicht zu Opfern werden. Christopher Göbel macht sich seine Gedanken dazu.
Klartext: Helfend handeln - Senioren vor Betrug schützen

"RhönEnergie-Challenge" in Fulda: Prächtiges Wetter und über 7.700 Aktive

Veranstaltung quer durch Fulda auch bei zwölfter Auflage am Samstagnachmittag ein großer Erfolg: Doppelsieg bei den Männern
"RhönEnergie-Challenge" in Fulda: Prächtiges Wetter und über 7.700 Aktive

Eichenzell: Zwei Auffahrunfälle aufgrund von Fahrstreifenwechsel und nicht bemerktem Abbremsen

Als er einem auffahrenden Pkw auf der B27 Platz machen wollte, übersah ein 80-jähriger Autofahrer einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden 21-Jährigen. Eine …
Eichenzell: Zwei Auffahrunfälle aufgrund von Fahrstreifenwechsel und nicht bemerktem Abbremsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.