Jetzt über 9.300 Studierende an der Hochschule Fulda

+

Traditionelle Erstsemesterbegrüßung durch Hochschulpräsident Khakzar in Fulda

Fulda - Die Zahl der Erstsemester an der Hochschule Fulda war noch nie so hoch: Rund 2.600 Studentinnen und Studenten haben sich zum Wintersemester 2018/19 an der Hochschule Fulda eingeschrieben. Die Gesamtzahl der Studentinnen und Studenten überschreitet erstmalig die Marke von 9.000 und liegt nun bei über 9.300.

Zum Studienstart am Montag hieß Präsident Professor Dr. Karim Khakzar die neuen Studierenden wie üblich persönlich an der Hochschule Fulda willkommen. Organisiert wurde die traditionelle Begrüßungsveranstaltung gemeinsam von der Zentralen Studienberatung und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA).

„Bei der Vielzahl existierender Studienprogramme an deutschen Hochschulen kann die Entscheidung für das passende Fach und den richtigen Hochschulstandort äußerst schwerfallen. Wir sind jedoch sehr zuversichtlich, dass Sie mit der Entscheidung für die Hochschule Fulda die richtigen Weichen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gestellt haben“, sagte Khakzar in seiner Begrüßungsrede.

Besonders erfreulich, so der Hochschulpräsident, sei die ausgesprochen gute Resonanz auf die zwei neuen Bachelorstudiengänge Berufspädagogik Fach Gesundheit und Internationale Gesundheitswissenschaften sowie den Masterstudiengang Human Rights in Politics, Law and Society. „Wir haben unser Angebot entsprechend den aktuellen gesellschaftlichen Anforderungen ausgebaut und offensichtlich die Zielgruppe damit erreicht“, sagte Khakzar. Mit den neuen Studiengängen, zu denen auch die Bachelorangebote Erneuerbare Energien und Mechatronik zählen, schärfe die Hochschule Fulda ihr Profil in den Bereichen Gesundheit, Internationalität und Nachhaltigkeit.

Die größten Studierendengruppen an der Hochschule Fulda stellen wie im vergangenen Jahr die beiden Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit und Internationale Betriebswirtschaftslehre, gefolgt von den Studiengängen Digitale Medien, Oecotrophologie und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen. Anhaltend beliebt sind auch die Angebote aus dem Bereich der Gesundheitswissenschaften, insbesondere die Bachelorstudiengänge Physiotherapie und Hebammenkunde sowie das Masterprogramm Public Health. Gut nachgefragt ist zudem das Bachelorangebot Wirtschaftsrecht – Nachhaltigkeit und Ethik.

Insgesamt bieten die acht Fachbereiche der Hochschule Fulda inzwischen rund 60 Studiengänge an. Im Mittelpunkt stehen der Praxis- und Anwendungsbezug, um die Studierenden bestmöglich auf ihr späteres Berufsleben vorzubereiten. Durch das eigenständige Promotionsrecht, das die Hochschule Fulda als erste Hochschule für Angewandte Wissenschaften bzw. Fachhochschule in Deutschland verliehen bekommen hat, kann die Hochschule Fulda ihren Absolventinnen und Absolventen auch Karriereperspektiven in der angewandten Forschung bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Fuldaer "Tumaba" zieht erneut um: 2019 nach Eichenzell  

Traditionsreicher "Turner" findet am 16. Februar 2019 in der "Eventhalle" von "Seven Days" in Eichenzell statt
Der Fuldaer "Tumaba" zieht erneut um: 2019 nach Eichenzell  

Mann in Hünfeld verletzt nach Zusammenstoß mit Pkw

In Hünfeld wurde ein Lkw-Fahrer beim Beladen seines Sattelzugs von einem Pkw gestreift und leicht verletzt.
Mann in Hünfeld verletzt nach Zusammenstoß mit Pkw

Fundament der historischen Fuldaer Stadtmauer freigelegt

Archäologische Untersuchungen im Innenhof des Fuldaer Stadtschlosses fördern erste Überraschungen zutage
Fundament der historischen Fuldaer Stadtmauer freigelegt

Ewald Gerk ist "Honig-Botschafter" für die Region Fulda 

Hobbyimker produziert "Ehrenstruth-Honig" mit Etiketten im Design der "Markenkampagne FD"
Ewald Gerk ist "Honig-Botschafter" für die Region Fulda 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.