"Tegut" will "Herzberger Bäckerei" übernehmen

+

"Tegut" will "Herzberger Bäckerei" übernehmen

Fulda. Zukünftig soll die "Herzberger Bäckerei" zu der "Tegut"-Lebensmittel-Gruppe gehören, sofern das erwartete grüne Licht des Kartellamtes und der Aufsichtsgremien auf beiden Seiten in den nächsten Tagen kommen. Die gesamte Gesellschaft wird übernommen und produziert weiterhin für "Tegut" und Drittkunden. In den rund 280 Supermärkten sollen die Kunden nach der geplanten Übernahme die Brot- und Backwaren weiterhin in Verbandsqualität finden. Dies wurde am Nachmittag in einer Pressemitteilung bekannt. Die Beschäftigten waren zuvor bei einer Mitarbeiterversammlung informiert worden.

Bis 2013 waren beide Unternehmen Teil der "Tegut"- Gruppe. Nach dem Übergang des Handelsgeschäftes und der Logistik von "Tegut" zur Genossenschaft "Migros Zürich" war die "Herzberger Bäckerei" ein Teil der "W-E-G Stiftung & Co. KG". "Tegut" blieb der Hauptabnehmer der produzierten Brot- und Backwaren.

 „Wir freuen uns, dann wieder innerhalb der Unternehmensgruppe die Kundenwünsche umsetzen zu können. So richten wir die Produktion danach aus“, freut sich Thomas Gutberlet. Der "Tegut"-  Geschäftsführer verweist darauf, dass die starken Verbindungen über die letzten vier Jahre nicht abgerissen sind: „So intensivieren wir wieder die alten und auch neuen Prozesse und wollen diese im Interesse des Kunden weiterentwickeln“. 

„Mit dem Ziel, das beste Brot zu backen, habe ich die ,Herzberger Bäckerei' über 20 Jahre lang begleitet“, sagt Wolfgang Gutberlet, Vorsitzender des" W-E-G Aufsichtsrates". „Nach dem Verkauf von ,Tegut' an die ,Migros' blieb ,Tegut' Hauptkunde der ,Herzberger'. Durch den Verkauf des Unternehmens von ,W-E-G' an ,Tegut' wird die Gestaltungsmacht wieder zusammengeführt. Das kann die Herzberger Entwicklung begünstigen. Für die ,W-E-G' ist es der letzte Schritt, sich aus der Produktion für ,Tegut' zu verabschieden und sich frei zu machen für die eigenen Aufgaben. Ich danke allen Mitarbeitern, die in den letzten schwierigen Jahren konstruktiv mit- und beigetragen haben.“

Der Bedarf an Brot- und Backwaren in Bio-Qualität steige ungebremst, und man werde sich mit dem Kauf für die Zukunft strategisch noch besser aufstellen. „Die Wertschöpfung bleibt in der Region Fulda“, ergänzt Eloy Gut. Für das Geschäftsleitungsmitglied – verantwortlich für den Einkauf – lag eine Übernahme auf der Hand: „Die Firmengelände liegen direkt nebeneinander – beste Voraussetzung, um gemeinsam aus einer Hand schneller auf Marktbedürfnisse reagieren zu können“. Auch das seit 1992 aufgebaute Wissen rund um die nachhaltige Produktion sei von strategischem Vorteil.

Über den Kaufpreis zum Übergang der "Herzberger Bäckerei" von der "W-E-G Stiftung & Co. KG" zur "Tegut"-Gruppe wurde Stillschweigen vereinbart.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Sonntag der Weltmission": Priester aus Burkina Faso zu Gast im Bistum Fulda

Eines der ärmsten Länder der Welt steht am kommenden Sonntag im Mittelpunkt
"Sonntag der Weltmission": Priester aus Burkina Faso zu Gast im Bistum Fulda

Unfall auf B279: Hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person

Hoher Sachschaden entstand bei einem Auffahrunfall am Mittwoch gegen 10.20 Uhr auf der B 279 in der Ortslage von Gersfeld-Altenfeld
Unfall auf B279: Hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person

Fuldaer Horst W. Bichl will deutscher IPA-Präsident bleiben 

Nationaler Kongress der International Police Association ab Donnerstag in Hannover
Fuldaer Horst W. Bichl will deutscher IPA-Präsident bleiben 

Jugendliche in Fulda in Auto gezerrt: Kripo klärt Kindesentziehung

Polizei sucht Zeugen für Vorfall am Montag am Fuldaer Gallasiniring
Jugendliche in Fulda in Auto gezerrt: Kripo klärt Kindesentziehung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.