Lkw umgestürzt: Ketchup und Kekse auf der Straße

Fulda. In der Nacht zu Dienstag kam ein mit Lebensmitteln beladener Lastwagen einer Bad Hersfelder Spedition auf der B27 ("Berliner Straße"

Fulda. In der Nacht zu Dienstag kam ein mit Lebensmitteln beladener Lastwagen einer Bad Hersfelder Spedition auf der B27 ("Berliner Straße"), Fahrtrichtung Süd,  in der so genannten "Todeskurve" kurz vor der Abfahrt "Künzeller Straße" aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Der Sattelzug geriet auf die ansteigende, betonierte Fahrbahntrennung und kippte schließlich nach rechts um.

Der 44 Jahre alte Fahrer aus Nüsttal wurde mit einem Schleuder- und Halswirbelsäulentrauma ins Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 100.000 Euro. Derzeit (12 Uhr) wird der Lkw per Hand entladen, die Bergungsarbeiten können erst danach beginnen.

Die B27 in Richtung Süd ist gesperrt, der Verkehr wird über die Petersberger Straße ab- und umgeleitet. Aus südlicher Richtung fließt der Verkehr normal.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Fulda

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"

Vollblutaraber „Sarouc“ ist ein Filmpferd und in den "Bibi und Tina"-Filmen als „Sabrina“ zu sehen. Lene Husch aus Lahrbach ist seine Besitzerin.
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Hünfeld will weiter attraktiv bleiben: Gespräch mit Bürgermeister Tschesnok
Fulda

Hünfeld will weiter attraktiv bleiben: Gespräch mit Bürgermeister Tschesnok

Große Dinge tun sich in der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld, über die Bürgermeister Benjamin Tschesnok allerdings erst sprechen will, wenn alles „in trockenen Tüchern“ ist
Hünfeld will weiter attraktiv bleiben: Gespräch mit Bürgermeister Tschesnok

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.