Umzug geglückt: Werksarztzentrum jetzt in der Rangstraße

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

Seit Februar ist das Werksarztzentrum Fulda in der Rangstraße zu finden.

Fulda - Vor über 40 Jahren wurde der Verein "Werksarztzentrum Fulda e.V."“, kurz "WAZ", gegründet. Im Blickpunkt stand – und steht bis heute die arbeitsmedizinische Betreuung der Vereinsmitglieder. Mittlerweile gehören dem Verein, dessen Gründung auf eine Initiative des Arbeitgeberverbandes Osthessen zurückzuführen ist, 101 Mitgliedsbetriebe an. Insgesamt beschäftigen diese Unternehmen rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weitere Unternehmen haben ihr Interesse am Verein bekundet, doch Neuaufnahmen potentieller Mitglieder sind Grenzen gesetzt. Keinesfalls räumlich – denn ganz aktuell hat das Team des Werksarztzentrums auf über 360 Quadratmetern neue Räumlichkeiten in der Rangstraße 18-20 in Fulda bezogen. Doch die personelle Besetzung lässt wenig Spielraum für die Aufnahme neuer Vereinsmitglieder. Fachkräftemangel ist auch hier ein großes Thema: Ein neunköpfiges Team betreut die Mitglieder und deren Beschäftigte. Jährlich werden mehrere tausend arbeitsmedizinische Vorsorgen nach ArbmedVV durchgeführt. Der Aufgabenkatalog umfasst die im Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und in den berufsgenossenschaftlichen Bestimmungen vorgesehenen Untersuchungen und Beratungen.

Betriebsbegehungen, arbeitsmedizinische Vorsorge, Sprechstunden vor Ort, Hilfestellung bei Wiedereingliederungsmaßnahmen und Unterstützung der Erste-Hilfe-Organisation sind Schwerpunkte der ärztlichen Tätigkeit. Drei Ärztinnen und Ärzte stellen die qualifizierte Beratung sowie betriebsortnahe Betreuung sicher. Es gilt, die vielfältigen Anforderungen im modernen Gesundheitsmanagement der Unternehmen zu begleiten. Wenngleich medizinische Tätigkeiten wie im Bereich Gehörvorsorge, Ergometrie, Sehvermögen, Lungenfunktion oder Laboruntersuchungen direkt im "WAZ" umgesetzt werden, sind die Ärzte oftmals auch in den Betrieben tätig – ein nicht zu unterschätzendes zeitliches Pensum ist demzufolge zu absolvieren. Daher ist das Team des Werksarztzentrums auf der Suche nach weiteren Kolleginnen und Kollegen: „Unsere drei Ärzte sind engagiert im Einsatz, wir könnten aufgrund der Anfragen zahlreiche weitere Unternehmen als Mitglieder aufnehmen, doch die Arbeit muss auch verlässlich bewältigt werden können“, verdeutlicht Vorstandsvorsitzender Hans Pfleger. Wie Geschäftsführerin Mechthild Goldbach erläuterte, sei der Umzug von der Edelzeller Straße 62 in die Rangstraße 18–20 erforderlich geworden, da der bisherige Vermieter Eigenbedarf angemeldet hatte.

„Die Suche nach einem neuen Standort hatte sich anfangs sehr schwierig gestaltet, da die Räumlichkeiten eines Werksarztzentrums bestimmte Anforderungen wie beispielsweise die gute Erreichbarkeit für die Probanden, zentrale Lage, sanitäre Voraussetzungen und vieles mehr erfüllen mussten.“ Mit dem Fuldaer Unternehmen Weber Immobilien und dessen Gebäude in der Rangstraße wurde das passende Objekt gefunden, im Februar diesen Jahres ist der Umzug „über die Bühne“ gegangen. „Das neue Werksarztzentrum entspricht den Anforderungen, die an eine Einrichtung dieser Art gestellt werden und ist auch von der Größe her an die dringend erforderliche Expansion angepasst“, erläutert Mechthild Goldbach.

Dennoch: „Die erforderliche personelle Ergänzung, insbesondere im Hinblick auf betriebsärztliche Kapazitäten, fehlt bisher. Oberste Priorität muss daher die Suche nach geeignetem Personal auf der betriebsärztlichen Seite haben.“ Die leitende Ärztin, Dr. Gertrud Willert-Latsch, verdeutlicht, dass insbesondere aufgrund der steigenden Nachfrage seitens Betrieben, die intensiv nach betriebsärztlicher Betreuung suchen, sowie der gegebenen Altersstruktur im Werksarztzentrum weitere Stellenbesetzungen notwendig seien. „Mit dem Umzug in das neue Werksarztzentrum mit flexiblen und barrierefreien Räumlichkeiten, mit einem modernisierten Laborraum, ergänzter IT, ist eine große Chance zur Erfüllung der hohen Nachfrage für den Verein gegeben. Doch wir benötigend Unterstützung durch weitere ärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ Wie die Fachärztin für Arbeitsmedizin erläutert, seien Fachärzte und -ärztinnen für Arbeitsmedizin oder Fachärzte, -innen mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin bundesweit gesucht, besonders außerhalb der Großstädte. Doch gerade im Werksarztzentrum Fulda bestehe die Möglichkeit einer ärztlichen Weiterbildung im Fachgebiet Arbeitsmedizin. Das Fachgebiet sei hochinteressant durch seine Verbindung verschiedenster medizinischer Fachrichtungen und anderer Wissenschaften im Arbeitsschutz: Vielfältige medizinische Fragestellungen beträfen die individuelle Gesundheit von Menschen in ihrer sich ständig ändernden Arbeitswelt. Neben dieser hochspannenden Aufgabe liegen weitere attraktive Vorteile der Arbeitsmedizin klar auf der Hand: Familienfreundliche Arbeitszeiten - ohne Wochenend- und Nachtarbeit, eine langfristige Zusammenarbeit sowie die Unterstützung durch ein erfahrenes Team und selbstverständlich die leistungsgerechte Vergütung sprechen für sich. Auch die Geschäftsführerin unterstrich, dass das WAZ wöchentlich Anfragen betreffend arbeitsmedizinischer Betreuung von Industriefirmen und Institutionen erhalte: „Diesen können wir aufgrund unserer personellen Kapazitäten nicht entsprechen.“ Aus ihrem Arbeitsalltag berichtete abschließend die Ärztin in Weiterbildung – Arbeitsmedizin, Madlen Vonbank.

Rubriklistenbild: © Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

 24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Fulda

24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik

Ein 24-Jähriger schleuderte auf rutschiger Fahrbahn seitlich gegen einen Baum. Die Feuerwehr musste schwer eingeklemmten Fahrer befreien. Er verstarb am Abend in einer …
24-Jähriger Unfallfahrer verstirbt in Klinik
Derzeit keine Caritas-Sammlungen im Bistum Fulda 
Fulda

Derzeit keine Caritas-Sammlungen im Bistum Fulda 

Herbst-Sammlungswoche als Haussammlung und per Mailing ist bereits zu Ende – Caritas führt im Bistum Fulda keine Straßensammlung durch.
Derzeit keine Caritas-Sammlungen im Bistum Fulda 
Enissa Amani: Eine Komikerin kämpft gegen Rassismus
Fulda

Enissa Amani: Eine Komikerin kämpft gegen Rassismus

Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Enissa Amani: Eine Komikerin kämpft gegen Rassismus
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?
Fulda

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.