Unliebsamer Fahrgast wehrt sich gegen Rausschmiss aus dem Regionalexpress

Am gestrigen Montagmorgen musste ein Fahrgast mit Hilfe der Bundespolizei aus dem Regionalexpress entfernt werden.

Fulda - Ein aus Husum stammender Mann sorgte gestern Morgen für Ärger im Regionalexpress von Frankfurt/Main Richtung Fulda. Weil er ohne Fahrschein und ohne Identitätspapiere unterwegs war, sollte der 37-Jährige, inzwischen ohne festen Wohnsitz lebend, den Zug in Fulda verlassen.

Um das durchzusetzen, rief der Zugbegleiter die Bundespolizei. Beamte vom Bundespolizeirevier Fulda mussten körperliche Gewalt anwenden, um den unliebsamen Fahrgast aus dem Zug zu bekommen.

Hierbei sperrte sich der 37-Jährige und trat nach den Bundespolizisten. Verletzt wurde niemand. Lediglich die Jacke eines Beamten wurde bei dem Vorfall zerrissen.

Die Bundespolizisten nahmen den Schwarzfahrer mit zur Wache und leiteten ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Wohnsitzlose wieder frei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

29-Jähriger zusammengeschlagen und ausgeraubt

In der Nacht zum Samstag wurde ein 29-Jähriger in Fulda zusammengeschlagen und ausgeraubt.
29-Jähriger zusammengeschlagen und ausgeraubt

Flucht vor Polizei in Motten: Bei Unfall schwer verletzt, Elektroschocker und Armbrust entdeckt

27-Jähriger rast bei Polizeikontrolle davon: Keine gültige Fahrerlaubnis, gestohlene Kennzeichen und berauscht am Steuer
Flucht vor Polizei in Motten: Bei Unfall schwer verletzt, Elektroschocker und Armbrust entdeckt

Rund 2.300 Erstsemester starten ihr Studium in Fulda

Gesamtzahl der Studierenden an der Hochschule Fulda steigt zu Beginn des Wintersemesters 2019/20 noch einmal leicht an auf rund 9.700
Rund 2.300 Erstsemester starten ihr Studium in Fulda

Arten- und Naturschutzprojekte im Fokus: 150 Naturschützer besuchen erste Biosphärentagung in der Rhön

150 Naturschützer haben sich am Freitag, 11. Oktober, auf Einladung der Hessischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in Poppenhausen getroffen.
Arten- und Naturschutzprojekte im Fokus: 150 Naturschützer besuchen erste Biosphärentagung in der Rhön

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.