Unterstützung für die ambulante Sterbebegleitung

Eine Spende in Höhe von 700 Euro überreichte die katholische Frauengemeinschaft Rothemann an den ambulanten Hospizdienst der Malteser in Fulda.

Fulda. Eine Spende in Höhe von 700 Euro überreichte die katholische Frauengemeinschaft Rothemann an den ambulanten Hospizdienst der Malteser in Fulda. Im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen wurden durch Kuchen – und Kaffeeverkauf Spenden für den ehrenamtlichen Dienst gesammelt.

"Die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen der Malteser leisten eine bemerkenswerte Arbeit, in dem sie in ihrer eigenen Freizeit schwerstkranke Menschen und deren Angehörigen begleiten", erklärt Claudia Hartung, 1. Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft, die Motivation für die Spende an die Malteser. Diese Arbeit wollte man unbedingt unterstützen. Der Leiter des Hospizdienstes der Malteser, Wilfried Wanjek, nimmt die Spende gemeinsam mit der ehrenamtlichen Hospizhelferin, Christine Baumann, entgegen. "Wir brauchen Spenden um diesen Dienst betroffenen Menschen kostenfrei anbieten zu können. Unser Dank gilt daher der Frauengemeinschaft, allen Bäckerinnen und Unterstützern der Veranstaltungen," dankte Wanjek. Das Geld kommt der ehrenamtlichen Arbeit der Malteser in der ambulanten Sterbebegleitung zu Gute.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ende gut, alles gut: Urlaub dank Polizei in letzter Sekunde gerettet
Fulda

Ende gut, alles gut: Urlaub dank Polizei in letzter Sekunde gerettet

So hat sich ein 30-jähriger Mann aus dem Landkreis Schaumburg seinen Urlaub sicher nicht vorgestellt. Vor einigen Tagen machte er sich auf den Weg in den Urlaub.
Ende gut, alles gut: Urlaub dank Polizei in letzter Sekunde gerettet
Zeitreise: Das Bazooka Bubble Gum
Fulda

Zeitreise: Das Bazooka Bubble Gum

Der Geschmack war damals einzigartig und bis heute gibt es kaum Vergleichbares: Das rosarote Bazooka-Kaugummi, das bis 1998 in Deutschland verkauft wurde.
Zeitreise: Das Bazooka Bubble Gum
Fliegende Lebkuchen: Oliver (19) und Michel (25) über das Schwulsein in Fulda
Fulda

Fliegende Lebkuchen: Oliver (19) und Michel (25) über das Schwulsein in Fulda

Die beiden jungen Männer sind ein Paar und leben offen schwul - in der als konservativ geltenden Stadt Fulda.
Fliegende Lebkuchen: Oliver (19) und Michel (25) über das Schwulsein in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.