Vandalen am Werk: Schock für Tierschützerin aus Großenlüder

+

Ein mutwillig abgesägter Storchenhorst und zwei getötete Waschbären erschrecken Familie in Großenlüder.

Großenlüder - Eine böse Überraschung erlebte Karin Bettinger am Montagmorgen: In der Hofeinfahrt der Familie lagen zwei tote Waschbären und der mehr als zehn Meter hohe Storchenhorst war mutwillig mit einer Motorsäge zerstört worden. „Sollte das eine Warnung sein? Mein Mann und ich können das nicht anders sehen“, sagt die Großenlüderer Naturschützerin.

Der Storchenhorst war in diesem Jahr erstmals mit Erfolg bebrütet worden. Die Störche haben aber bereits ihre Reise in den Süden angetreten, so dass in diesem Fall kein Tier zu Schaden kam. Ganz anders bei den beiden toten Waschbären. Diese sind inzwischen dem Veterinäramt Fulda übergeben worden, um die Todesursache feststellen zu lassen.

„Obwohl ich Waschbären auch als Gefahr für unsere Natur ansehe und absolut kein Freund dieser Art bin, frage ich mich, wer so etwas tut?“, so die fassungslose Naturschützerin. Vermutlich wurden die Tiere brutal erschlagen. Die Gemeinde wurde informiert und nun müssen die Täter ermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sexuelle Belästigung im Zug nach Fulda: Fahndung nach Täter erfolgreich

Die Bundespolizei erwischte jetzt den Mann, der eine 17-Jährige vor einer Woche im Zug von Hünfeld nach Fulda sexuell belästigt hatte.
Sexuelle Belästigung im Zug nach Fulda: Fahndung nach Täter erfolgreich

Blick hinter die Kulissen der Musical-AG der USH in Hilders

Fulda aktuell schaut hinter die Kulissen der Musical- AG in Hilders.
Blick hinter die Kulissen der Musical-AG der USH in Hilders

Mambo KingX rocken das Autohaus-Wohnzimmer

Wohnzimmer-Konzert im Autohaus "Volkswagen Zentrum Fulda" am Freitagabend.
Mambo KingX rocken das Autohaus-Wohnzimmer

Osthessische Buslotsen beweisen ihre Kompetenz 

Antonia Vollmer (Lichtbergschule Eiterfeld) wird Zweite bei Landeswettbewerb, Klara Fischer (Wigbertschule Hünfeld) belegt vierten Platz 
Osthessische Buslotsen beweisen ihre Kompetenz 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.